Statistisches Bundesamt

Mehr Unfälle, aber weniger Verkehrstote im Juli 2007

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes ereigneten sich im Juli 2007 auf deutschen Straßen 192 100 Unfälle, 4,6% mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat. Diese Zunahme ist auf Unfälle mit ausschließlichem Sachschaden zurückzuführen, die um 6,9% auf 159 600 gestiegen sind. Dagegen ist die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um 5,5% auf 32 500 zurückgegangen. Dabei verloren 466 Menschen ihr Leben, 14,2% weniger als im Juli 2006; weitere 41 700 Menschen wurden verletzt (- 4,9%).

    Trotz des Rückgangs bei der Zahl der Verkehrstoten im Juni und Juli gab es in den ersten sieben Monaten dieses Jahres mehr Tote und Verletzte bei Straßenverkehrsunfällen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Von Januar bis Juli 2007 wurden 2 932 Personen (+ 3,1%) getötet und 252 000 Personen (+ 7,6%) schwer oder leicht verletzt. Insgesamt registrierte die Polizei in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 1,3 Millionen Straßenverkehrsunfälle (+ 2,8%). Darunter waren 1,1 Millionen Unfälle mit ausschließlichem Sachschaden und 196 800 Unfälle mit Personenschaden. Verglichen mit Januar bis Juli 2006 haben die Sachschadensunfälle um 1,8% zugenommen, noch stärker gestiegen (+ 8,3%) sind die Unfälle mit Personenschaden.

    Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle:


                                Bei Straßenverkehrsunfällen
            Verunglückte und Getötete von Januar bis Juli 2007 *)


                                                      Verunglückte
                                                                    darunter: Getötete
                                          Veränderung                        Veränderung
      Land            Insgesamt    gegenüber      insgesamt      gegenüber
                                          Vorjahres-                         Vorjahres-
                                            zeitraum                            zeitraum
                          Anzahl            %                          Anzahl


Baden-
Württemberg        31 915            3,8                380              - 8
Bayern                 43 057            2,2                559                77
Berlin                 10 034          10,0                 36              - 2
Brandenburg          7 209            3,4                149                 4
Bremen                  2 164            8,3                 12                 6
Hamburg                 6 156          10,4                 17                 2
Hessen                 19 311            8,1                217              - 7
Mecklenburg-
Vorpommern          4 976            1,8                 87            - 18
Niedersachsen      27 545          12,6                361                 7
Nordrhein-
Westfalen          48 348            7,4                429                 8
Rheinland-Pfalz  12 551            7,4                124            - 13
Saarland                3 636         - 0,3                 40                15
Sachsen                11 726            5,6                146            - 13
Sachsen-Anhalt      7 652            8,3                125            - 12
Schleswig-
Holstein              9 398            9,9                 96                 7
Thüringen              6 687            6,2                113              - 5


Deutschland 1)  254 977            7,5            2 932                89

    *) Vorläufiges Ergebnis. 1) Einschließlich derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer Nachmeldungen.

Weitere Auskünfte gibt: Gerhard Kraski, Telefon: (0611) 75-2687, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt
Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: