Roland Berger

Die nächste Bankenkrise kommt bestimmt: Banken müssen Risiken vor Kreditvergabe umfassender analysieren

München (ots) -

   - Roland Berger-Studie: Kreditvolumen wächst wieder schneller als 
     das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - sowohl in Deutschland als auch 
     in Emerging Markets 
   - 2015 lag das Kreditvolumen deutscher Banken bei 80,6 Prozent 
     vom BIP 
   - Steigende Risiken durch großzügige Kreditvergabe, Brexit und 
     weitere Unwägbarkeiten 
   - Banken sollten mitKreditrisiken professioneller umgehen 
   - Umfassende Evaluierungsmethode hilft bei Analyse und 
     Risikoeinschätzung 

Bankenkrisen laufen meistens nach dem gleichen Muster ab: Bei guter Konjunktur sind die Banken großzügig in ihrer Kreditvergabe. Folgt dann aber der wirtschaftliche Abschwung und Kredite geraten unter Druck, sind sie auf Zahlungsausfälle meist nicht ausreichend vorbereitet. Das passierte 2008 durch die Subprime-Krise in den USA und während der europäischen Bankenkrise 2010. Trotzdem wachsen die Kreditvolumina seit Jahren stärker als das Bruttoinlandsprodukt (BIP) oder bleiben auf hohem Niveau.

So lag das Kreditvolumen deutscher Banken Ende 2015 bei 80,6 Prozent vom BIP gegenüber 81,8 Prozent Ende 2014. Damit steigt auch das Ausfallrisiko, nicht zuletzt wegen der anhaltenden Niedrigzinspolitik in Europa und der Konsumfreude der Deutschen. Ein ähnliches Bild zeigt sich in den Emerging Markets: Dort wuchs der Anteil ausgegebener Kredite am BIP von 77 Prozent in 2007 auf 128 Prozent im Jahr 2015. Entsprechend nahmen auch die Risiken zu.

Um diesen Risiken besser zu begegnen, faule Kredite früh zu erkennen und so Zahlungsausfälle zu vermeiden sollten Banken ihre Kreditrisiken professioneller verwalten, sagen die Roland Berger-Experten in ihrer neuen Studie "Better safe than sorry - Mastering hidden risk in the loan portfolio". "Durch die großzügige Kreditvergabepolitik der vergangenen Jahre können Banken schnell wieder in unruhiges Fahrwasser kommen, sollte sich die Konjunktur eintrüben", erklärt Markus Strietzel, Partner von Roland Berger. "Außerdem kann noch niemand absehen, ob der Brexit Auswirkungen auf die Rückzahlung von Unternehmens- oder Immobilienkrediten haben wird."

Einige Emerging Markets kämpfen heute schon mit Konjunkturproblemen oder schwachen Zukunftsaussichten. Ist die Rezession erst einmal in vollem Gange, sind Banken doppelt betroffen: Einerseits führt die rückläufige Kreditnachfrage zu sinkenden Zinseinnahmen und andererseits verlangen Kreditausfälle mehr Risikovorsorge und höhere Rückstellungen.

Umfassende Analyse der Kreditportfolien nötig

Kreditinstitute sollten sich daher frühzeitig auf diese Szenarien vorbereiten und eine umfassende Analyse ihrer gesamten Kreditengagements vornehmen. Denn ein tiefgreifendes Verständnis jedes einzelnen Kredits bietet große Vorteile: Neben der höheren Transparenz in Bezug auf bestehende Risiken, können auch potenzielle Ausfallkandidaten früher identifiziert werden. Zudem helfen diese Informationen, Prozesse und Richtlinien weiterzuentwickeln und so mögliche Marktveränderungen besser zu antizipieren.

"Kreditinstitute sollten auch nicht-finanzielle Indikatoren stärker unter die Lupe nehmen", rät Roland Berger-Partner Kai-Stefan Schober. "Umfangreiche Daten und Risikoprofile von Kunden haben die Banken ohnehin." Allerdings wurden Kreditrisiken bisher nur anhand einiger, meist vergangenheitsbezogener, Finanzindikatoren analysiert, anstatt alle verfügbaren Informationen einfließen zu lassen. "Die Folge sind Auswertungen, die nicht das tatsächliche Risikopotenzial widerspiegeln und zu falschen Entscheidungen bei der Kreditvergabe führen können", sagt Schober.

Sechs Schritte für einen erfolgreichen Bewertungsprozess

Für eine umfassende Bewertung von Kreditportfolien sind nach Ansicht der Experten von Roland Berger sechs Schritte erforderlich:

1. Erstellung einer Liste von Risikoindikatoren: Kreditinstitute sollten hier auch zukunftsbezogene finanzielle und nicht-finanzielle Indikatoren sowie individuelle Verhaltensmuster von Kunden berücksichtigen. Hat ein Kunde in der Vergangenheit seine Kredite immer vollständig zurückgezahlt, ist davon auszugehen, dass dies auch in Zukunft der Fall sein wird.

2. Abgleich der Liste: In der Datenbank vorhandene Risikodaten werden mit weiteren externen Informationen, etwa aus Unternehmensregistern oder Bonitätsdatenbanken, abgeglichen und fehlende Informationen ergänzt.

3. Bewertung jedes einzelnen Risikoindikators unter Berücksichtigung von bank- und länderspezifischen Regularien, wie etwa unterschiedliche Steuer- oder Insolvenzgesetze.

4. Quantitative Analyse: Die ausgewählten Risikoindikatoren müssen unter Berücksichtigung historischer Daten anhand von Kennzahlen wie beispielsweise Verzugstage bei Zinszahlungen analysiert werden.

5. Automatisierung des Bewertungsprozesses: Mithilfe des eigenen IT-Systems sollte das Kreditinstitut die erhobenen Daten genau auswerten und so drohende Kreditausfälle schnell erkennen.

6. Überprüfung von Prozessen und Systemen: Regelmäßige Tests sollten dabei helfen, Prozesse und Risikoindikatoren permanent zu aktualisieren.

Die Überprüfung von Kreditportfolien ist für Banken sehr aufwändig und kann je nach den individuellen Voraussetzungen zwischen acht und zwölf Wochen dauern. "Doch der Aufwand lohnt sich, denn er ermöglicht den Banken, vor der Kreditvergabe genauer zu wissen, mit welchem Schuldner sie es zu tun haben", rät Markus Strietzel. "Spätestens wenn die nächste Bankenkrise droht, zahlt sich diese Mühe auf jeden Fall aus."

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter: www.rolandberger.de/pressemitteilungen

Roland Berger, 1967 gegründet, ist die einzige der weltweit führenden Unternehmensberatungen mit deutscher Herkunft und europäischen Wurzeln. Mit rund 2.400 Mitarbeitern in 34 Ländern ist das Unternehmen in allen global wichtigen Märkten erfolgreich aktiv. Die 50 Büros von Roland Berger befinden sich an zentralen Wirtschaftsstandorten weltweit. Das Beratungsunternehmen ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 220 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Claudia Russo
Roland Berger
Head of Regional Marketing & Communications
Germany and Switzerland
Tel.: +49 89 9230-8190
E-Mail: Claudia.Russo@rolandberger.com
www.rolandberger.com

Original-Content von: Roland Berger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Roland Berger

Das könnte Sie auch interessieren: