Roland Berger

"Aviation Convention 2015": Luftfahrtbranche muss ihr Geschäft an zunehmende Digitalisierung anpassen

München/Köln (ots) -

- Roland Berger, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) 
und die RWTH Aachen veranstalten zum zweiten Mal die "Aviation 
Convention" in Köln 
- Branche ist nachhaltig von Wachstum geprägt, Erträge bleiben aber 
wegen starken Kapazitätsanstiegs weiter unter Druck 
- Wachstum vor allem im Mittleren Osten und in Asien 
- Geschäftsmodell der Low-Cost-Carrier wird sich im kontinentalen 
Flugverkehr auch bei traditionellen Fluglinien durchsetzen 
- Digitalisierung wird die Branche verändern, wobei Flughäfen und 
Fluggesellschaften mit neuen Wettbewerbern konfrontiert werden 

Das laufende Jahr gilt eigentlich als gutes Jahr für die Luftfahrtbranche: Niedrige Treibstoffkosten, stabile oder sogar sinkende weitere Kosten sowie steigende Passagierzahlen sind die besten Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Erfolg. Doch die Erträge der Fluggesellschaften leiden nach wie vor unter Überkapazitäten, verstärktem Wettbewerb und preissensiblen Kunden. Das ist das Ergebnis des "Aviation Radar 2015" von Roland Berger und der "Aviation Convention 2015", die zum zweiten Mal in Köln stattfand. Die gemeinsame Veranstaltung von Roland Berger, dem DLR und der RWTH Aachen bot hochkarätigen Referenten und Managern der Luftfahrtindustrie eine internationale Plattform, um sich über die Zukunftstrends der Branche auszutauschen.

"Das Wachstum in der Luftfahrtbranche findet vor allem im Mittleren Osten und in Asien statt", sagt Martin Streichfuss, Partner von Roland Berger. Um im Wettbewerb mitzuhalten setzen viele traditionelle Anbieter auf Sparprogramme und Restrukturierungsmaßnahmen sowie auf die Optimierung der Kabinenauslastung. "Wir gehen deshalb davon aus, dass sich das Geschäftsmodell von Billigfluglinien auch bei den traditionellen Anbietern durchsetzen wird", sagt Streichfuss.

"Die künftige Entwicklung der Luftfahrtbranche in den unterschiedlichen Regionen aber auch die Entwicklungsperspektive der einzelnen Akteure wie Flughäfen, Fluggesellschaften und Flugsicherungen ist derzeit konkret schwierig vorherzusehen", meint Prof. Johannes Reichmuth, Direktor des DLR-Instituts für Flughafenwesen und Luftverkehr und Lehrstuhlinhaber an der RWTH Aachen. "Durch vielfältige, auch zufällig eintretende, äußere Ereignisse sind deutliche Schwankungen in den Entwicklungen zu beobachten. Beispielsweise wird der Ausbau von Infrastruktur in wirtschaftlich starken, vollentwickelten Regionen immer schwieriger zeitgerecht umsetzbar sein. Dies wird das global schon bestehende Ungleichgewicht zwischen hoch belasteten Luftverkehrsknoten und kleineren, weniger ausgelasteten Flughäfen verstärken", sagt Reichmuth.

Flughäfen reizen Potenzial nicht voll aus

Die Luftfahrtexperten von Roland Berger haben die Situation der Flughäfen analysiert: Obwohl diese in enger Wechselbeziehung mit den Fluglinien agieren, haben sie eigene Herausforderungen und beschreiten andere Entwicklungspfade. Dazu gehört etwa, dass sie bereits begonnen haben, ihr Geschäftsmodell neu aufzustellen und neue Entwicklungsoptionen in ihre Strategie aufzunehmen. "Viele Flughäfen haben ihr Geschäftsmodell bereits neu erfunden", sagt Kai-Marcus Peschl, Principal von Roland Berger. "Das reicht von einer Ausweitung des Angebots an den Flughäfen, über die engere Zusammenarbeit mit Fluggesellschaften und anderen Partnern bis hin zur Entwicklung neuer urbaner Siedlungen." Auch den Aufbau neuer Geschäftsfelder haben viele zumindest begonnen: von der Erhebung und Nutzung kundenbezogener Daten wie Ziel, Zweck und Häufigkeit von Reisen bis hin zum Ausbau des digitalen Angebots wie Selbst-Check-in, WLAN-Zugang, Parkplatz- oder Taxibuchung über das Internet.

"Dennoch reizen die Flughäfen das Potenzial zusätzliche Umsätze zu generieren, bei weitem nicht aus", stellt Peschl fest. "Nur wenige Airports haben ein Customer Relationship Management System oder arbeiten konsequent mit Big Data. Und die erhobenen Daten beschränken sich meist auf wenige Informationen, zum Beispiel zu den Reisemotiven." Auch bei den digitalen Angeboten sei noch viel Spielraum: Weiter reichende Online-Services wie die Buchung von Hotels, Carsharing-Angebote, Sightseeing und anderen Services gibt es nur an wenigen Flughäfen, genauso wie E-Payment, automatisierte Gepäckaufgaben oder sogar eine digitale Zollabfertigung.

"Wir sehen hier vor allem auch einen großen Unterschied zwischen kleinen und großen Flughäfen", erklärt Streichfuss. Größere Airports investieren stärker in die digitale Weiterentwicklung als kleinere. Und viele der größeren Flughäfen haben bereits einen Chief Data Officer; auch hier liegen die kleineren Flughäfen zurück.

Neue Einnahmequellen erschließen

Deshalb empfehlen die Luftfahrt-Experten eine Reihe von Maßnahmen, mit denen Flughäfen das Potenzial kundenorientierter und digitaler Lösungen besser ausschöpfen können. Dazu gehören unter anderem die Planung und Festlegung gezielter Investitionen, die Identifizierung der relevantesten potenziellen Einnahmenströme auf Basis erhobener Daten sowie Partnerschaften mit Fluglinien und Einzelhändlern, um die Kundendaten optimal nutzen zu können.

Auch den Fluggesellschaften, die bisher eher zurückhaltend in Big-Data-Systeme oder andere kundenzentrierte Lösungen investieren, empfehlen die Experten eine neue Herangehensweise. Zwar haben bereits viele Fluggesellschaften Teams, die sich explizit mit Geschäftslösungen auf Basis von Kundendaten befassen. Doch das reicht nicht aus. "Die Digitalisierung wird die gesamte Branche nachhaltig verändern", sagt Streichfuss. "Und sie wird sowohl Flughäfen als auch Fluggesellschaften mit neuen Wettbewerbern konfrontieren."

Um im digitalen Geschäft zu bestehen, sind eine starke Marke, Kundenorientierung und maßgeschneiderte Angebote essenziell. Deshalb empfiehlt Streichfuss unter anderem die Bildung einer unabhängigen Geschäftseinheit: "Es geht darum, das datenbasierte Geschäft neu zu definieren. Flughäfen sollten ihren Kunden eine durchgehende Reiseerfahrung bieten: vom Betreten des Abflug-Airports bis zum Ziel - in enger Kooperation mit weiteren Flughäfen und Einzelhändlern." Ein Smart Data-Ansatz, basierend auf den drei Säulen Kundendaten, Digitalisierung und Multichannel, könnte für Fluglinien und Flughäfen neue Einnahmequellen erschließen und sie im globalen Wettbewerb stärken.

Den "Aviation Radar 2015" können Sie hier herunterladen: www.rolandberger.de/pressemitteilungen/

Weitere Informationen über die "Aviation Convention" finden Sie unter: www.aviation-convention.com

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger, 1967 gegründet, ist die einzige der weltweit führenden Unternehmensberatungen mit deutscher Herkunft und europäischen Wurzeln. Mit rund 2.400 Mitarbeitern in 36 Ländern ist das Unternehmen in allen global wichtigen Märkten erfolgreich aktiv. Die 50 Büros von Roland Berger befinden sich an zentralen Wirtschaftsstandorten weltweit. Das Beratungsunternehmen ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 220 Partnern.

Das DLR ist das nationale Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrt-Agentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten zuständig. Zudem fungiert das DLR als Dachorganisation für den national größten Projektträger.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:


Claudia Russo
Roland Berger
+49 89 9230-8190
claudia.russo@rolandberger.com
www.rolandberger.com

Falk Dambowsky
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Kommunikation, Redaktion Luftfahrt
Tel.: +49 2203 601-3959
falk.dambowsky@dlr.de
www.dlr.de
Original-Content von: Roland Berger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Roland Berger

Das könnte Sie auch interessieren: