Roland Berger

Konjunkturausblick von Roland Berger Strategy Consultants: Erholung der Weltwirtschaft setzt sich 2010 fort
CEO Schwenker: "Es gibt Grund zum Optimismus"

Frankfurt (ots) -

- Drittes Roland Berger Szenario zur Konjunkturentwicklung 
- Trotz Unsicherheiten ist das V-Szenario am wahrscheinlichsten 
- Die Erholung der Weltwirtschaft setzt sich 2010 fort, in der Folge 
  auch positive Wachstumsaussichten für Deutschland und Europa 
- Sieben entscheidende Parameter: Wachstumstreiber, Protektionismus, 
  Konjunkturprogramme, Geldpolitik, Rohstoffe, Finanzmärkte, 
  Arbeitslosigkeit 

Beim Neujahrsempfang des Frankfurter Büros von Roland Berger Strategy Consultants hat CEO Prof. Dr. Burkhard Schwenker die neuesten Einschätzungen der Berater zur weltweiten Konjunkturentwicklung 2010 vorgestellt. Die aktuelle Perspektive bestätigt die zwei vorherigen Roland Berger Konjunkturszenarien, die bereits im Herbst 2008 eine V-förmige Erholung der Wirtschaft für ein wahrscheinliches Szenario hielten. Für das laufende Jahr hat sich die Erholungsperspektive deutlich verstetigt. "Wir haben sieben wichtige Kriterien identifiziert, mit denen sich beurteilen lässt, welches Konjunkturszenario realistisch ist - und die Meilensteine auf fast allen Feldern weisen auf eine rasche wirtschaftliche Erholung hin", so Schwenker.

Die heute veröffentlichte Konjunktureinschätzung von Roland Berger Strategy Consulting ist bereits die dritte seit Beginn der Krise. Schon die ersten Szenarien hielten die V-Kurve für wahrscheinlich - gegen den Mainstream der Prognostiker. "Zwar haben auch wir im November 2008 die Heftigkeit der Rezession unterschätzt, aber wir haben damals bereits die Auftriebskräfte für eine Erholung richtig eingeschätzt, zum Beispiel die Dynamik in China", sagte Schwenker in Frankfurt. "Und in der zweiten Ausgabe, im April 2009, haben wir die Meilensteine und Wendepunkteidentifiziert, die über die realen Chancen einer V-Kurve entscheiden."

Allerdings gelte auch: "Nach wie vor kann man den Indikatoren und Prognosen nur schwer vertrauen. Die anhaltende Hausse an den Weltbörsen zum Beispiel wird sicher mindestens genauso stark vom billigen Geld der Zentralbanken gespeist wie von echtem Vertrauen in Fundamentaldaten."

Konjunkturmodelle haben versagt - Urteilsvermögen gefragt

Komplexe Konjunkturmodelle konnten den Abschwung nicht vorhersagen. Warum sollten sie also jetzt den Aufschwung verlässlich abbilden können? Schwenker: "Wir müssen akzeptieren, dass wir Zahlen und ganz besonders Prognosen nicht mehr trauen können, und dass es keine verlässlichen Trends gibt, die uns eine klare Richtung vorgeben und uns die eigene Entscheidung abnehmen würden. Stattdessen ist Urteilsvermögen gefragt und die Fähigkeit, die Entwicklung der wichtigsten sieben Parameter für die wirtschaftliche Entwicklung zu interpretieren." Dazu gehören neben der Entwicklung der Wachstumstreiber USA, China, Indien und Russland auch die möglichen Tendenzen zu Protektionismus, die Nachlaufeffekte der globalen Konjunkturprogramme, das Vorgehen der Geldpolitik, die Preisentwicklung an den Rohstoffmärkten, Auswirkungen der Regulierung auf den Finanzmärkten und die Stabilität der Arbeitsmärkte.

"Die Krise hat gezeigt: Wir brauchen den Mut zur eigenen Meinung", so Schwenker. "Das V-Szenario beschreibt den wahrscheinlichsten Verlauf der wirtschaftlichen Erholung. Wir rechnen damit, dass die Konjunktur im Laufe des Jahres 2010 anzieht." Mehr noch: "Wenn wir die richtigen Lehren aus der Krise ziehen, kann das beginnende Jahrzehnt eine Zeit echten, nachhaltigen Wohlstands für noch größere Teile der Welt werden. Für Deutschland und Europa bedeutet dies möglicherweise, dass der Weg aus der Krise die eigenen Stärken besonders belohnt. Denn industrielle Kompetenz zählt wieder." Deutschland ist hier bestens aufgestellt: Der Anteil der Industrie an der Volkswirtschaft liegt bei 24 Prozent, auch Kontinentaleuropa ist mit rund 18 Prozent noch recht stark. In den USA liegt dieser Anteil beispielsweise nur bei 14 Prozent und in Großbritannien unter zehn Prozent. Das neueste Ranking des WEF unterstreicht die gute Position Deutschlands:

- Platz 1 bei der Einzigartigkeit des Wettbewerbsvorteils: 
  Deutschland kann sich mit seinen Produkten international am besten 
  differenzieren. 
- Platz 2 bei der Innovationskapazität: Um Forschung 
  und Entwicklung in Deutschland steht es offensichtlich viel besser,
  als viele glauben. Deutschland ist nach Amerika der zweitgrößte 
  Standort für internationale Forschung, und die deutschen 
  Unternehmen steigern kontinuierlich ihren Anteil an der Forschung 
  im eigenen Land. 
- Platz 2 beim Niveau der Produktionsprozesse, oder anders 
  gesagt: Hochwertige Produktion ist am Standort Deutschland 
  wettbewerbsfähig. 
- Und abschließend: Deutschland liegt auf Platz 1 
  bei der Infrastruktur! 

"Vor eineinhalb Jahren spekulierte die Welt nicht nur über eine tiefe Rezession, sondern über einen kompletten Systemzusammenbruch", resümiert Schwenker. "Heute wissen wir: Die Weltwirtschaft hat sich als relativ robust erwiesen, der Systemzusammenbruch ist ausgeblieben. Es gibt also genügend Gründe für Optimismus."

Die aktuell Ausgabe von think: act! CONTENT zu den Krisenszenarien können Sie kostenfrei herunterladen unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Sebastian Deck 
Roland Berger Strategy Consultants
Tel. +49 89 9230-8349, Fax +49 89 9230-8599
E-Mail: sebastian.deck@de.rolandberger.com
www.rolandberger.com
Original-Content von: Roland Berger, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: