Red Bull

650 Motocross-Fahrer am Start, 102 erreichen die Ziellinie

Scheveningen, Niederlande, November 17 (ots/PRNewswire) - - Belgier Steve Ramon Sieger des dritten Red Bull Knock Out Rennens

Nach einem harten Kampf zwischen holländischen und französischen Teilnehmern ging schliesslich ein Belgier als Sieger aus dem dritten Red Bull Knock Out Motocross-Rennen hervor. Steve Ramon (28) liess alle anderen Teilnehmer der beiden 90-minütigen Etappen des anspruchsvollsten Strandrennes der Welt hinter sich. Der Franzose Arnaud Demeester belegte den zweiten und Johan Boonen aus Belgien den dritten Platz.

(Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20081116/328423 )

Einer der Amateure, TJ mit der Nummer 387, vermerkte dazu: "Ich blieb in der ersten Runde eine Stunde lang dabei. Es war furchtbar, ich ging buchstäblich k.o." Auch für die anderen 548, die auf der Strecke blieben, war es ein harter Kampf. Viele der weltbesten Teilnehmer waren am Ende des dramatischen Rennens entweder buchstäblich oder im übertragenen Sinne k.o. Der Kampf gegen die Elemente war hart. Erik Eggens (NL) war in aussichtsreicher Position, als er unglücklich zu Fall kam. David Knight (UK), Marc de Reuver (NL) und Timotei Potisek (FR) lagen an der Spitze, als ihre Maschinen den Geist aufgaben. RTL GP Kommentator Allard Kalff, der sich ebenfalls an den Start wagte, kam zu Fall und zog sich einen doppelten Handgelenkbruch zu.

Jurgen van den Goorbergh, der harte Mann aus Breda, dessen Motorsportkarriere keine Grenzen kennt, trainiert für die bevorstehende Rallye nach Dakar und bezwang das Knock Out Rennen mal so zwischendurch. "Ich habe in meiner Motorsportkarriere den ultimativen Kick gefunden", vermerkte er. Er beendete das Rennen auf dem respektablen 51. Platz.

Jeder, der genügend Wagemut und eine Motocross-Maschine hat, kann an diesem einzigartigen und unermesslich schwierigen Strandrennen teilnehmen, auch wenn er sich zwei Tage vor dem Start noch nicht angemeldet hat, aber den Mut aufbringt, die Organisatoren anzurufen. So ging es dem Gewinner Steve Ramon. "Der Zeitpunkt des Rennens war nicht sehr günstig für mich, aber ich mag Strandrennen einfach. Darum habe ich mich so spät dazu entschlossen. Ich fuhr gleichmässig mit meinem eigenen Tempo und versuchte nichts zu erzwingen. Das Wichtigste ist die Konzentration", sagte der Belgier, der 2006 den zweiten Platz belegt hatte.

Wie bereits im letzten Jahr fanden sich 150.000 Zuschauer zu dem dritten Red Bull Knock Out am Scheveningener Strand ein. Die 650 Teilnehmer kamen aus acht verschiedenen Ländern, darunter auch 50 der weltbesten Fahrer und einige holländische Prominente. Die übrigen waren begeisterte Amateure. Sie lagen nicht nur im Wettstreit miteinander, sondern hatten vor allem auch mit Sand, Meer und Wind zu kämpfen.

Rennfahrer Tim Coronel spürt nach dem Rennen alle Knochen: "Aber es ist jetzt mein neues Hobby", verkündete er triumphierend. "Ich verbesserte meine Leistung des Vorjahres, sechs Runden!"

Andere holländische Prominente gingen nicht unverletzt aus dem Rennen hervor. SBS-Moderator Sjimmy Bruijninckx zog sich eine Daumenprellung zu, Boer Frans eine Ellenbogenverletzung, und Rintje Ritsma musste wegen Motorschaden aufgeben.

Hinweise an die Redaktion:

Foto frei verwendbar unter Angabe von (c) Red Bull Photofiles. Fotomaterial des Red Bull Knock Out 2008 kann kostenlos von http://www.redbull-photofiles.com heruntergeladen und frei verwendet werden.

Webclips und ein Video News Release sind ab 16. November, 22 Uhr im Newsroom des Red Bull Videoarchivs erhältlich unter (https://video.redbull.com) (Username: redbull1, Passwort: RBvideo1).

Pressekontakt:

Weitere Fragen richten Sie bitte an Muriël Dalmulder unter der
Rufnummer +31(0)6-553-80-163 oder per E-Mail unter
muriel.dalmulder@nl.redbull.com.

Original-Content von: Red Bull, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Red Bull

Das könnte Sie auch interessieren: