Fraport AG

Verkehrszahlen zeigen positiven Trend am Frankfurter Flughafen

    Frankfurt/M. (ots) - Die Januar-Verkehrszahlen am Frankfurter
Flughafen machen deutlich: Die Talsohle an Deutschlands größtem
Airport ist durchschritten. Zwar weist der erste Monat 2002 mit 3,3
Millionen Passagieren noch ein Minus von 6,2 Prozent im Vergleich zum
entsprechenden Vorjahresmonat aus, der seinerseits aber mit rund 3,5
Millionen Fluggästen und einem Plus von rund zehn Prozent gegenüber
Januar 2000 ein überdurchschnittlicher Wachstumsmonat war. Im Oktober
und November 2001 verzeichnete die Fraport AG noch Rückgänge von 13,9
bzw. 10, 9 Prozent, im Dezember immerhin noch von 7,9 Prozent.
    
    Hauptgrund für die weit überdurchschnittliche Vergleichsbasis vom
Januar 2001 war neben der damals noch starken Konjunktur der
Ausgleich des so genannten "Milleniumeffekts": Viele Passagiere
hatten wegen des Jahrtausendwechsels ihre Reisepläne verschoben. Von
2000 auf 2002 ergibt sich für den Monat Januar sogar ein
durchschnittliches jährliches Plus von 1,6 Prozent. Den nachhaltig
positiven Trend bestätigt auch das Passagieraufkommen in den ersten
beiden Februarwochen, das nur noch rund zwei Prozent unter der
Vergleichszahl von 2001 liegt.
    
    Zulegen konnte im Januar 2002 der Interkontinentalverkehr ab
Frankfurt nach Südamerika, insbesondere nach Brasilien, Venezuela und
Chile. 79.800 Passagiere flogen im Januar diese Ziele an, 4,8 Prozent
mehr als ein Jahr zuvor. Nach Nordamerika reisten 434.500 Fluggäste,
im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Minus von 7,7 Prozent; nach einem
Minus von 30,4 Prozent im Oktober, 16,6 Prozent im November und 8,2
Prozent im Dezember ein Wert, der den Trend zum Besseren ebenfalls
bestätigt. Im Inlandsverkehr zählte die Fraport AG rund 485.000
Passagiere, 56.000 oder 8,8 Prozent weniger als im Januar 2001. Im
Oktober waren es noch -16,4 Prozent, im November -11,4 und im
Dezember -12,1. Nach wie vor starke Rückgänge bei den Passagierzahlen
verzeichnen Flüge in islamische Staaten, nach Nahost und Nordafrika.
    
    Am Frankfurter Flughafen wurden im Januar 105.400 Tonnen
Luftfracht gezählt. Ein Jahr zuvor waren es 113.800 Tonnen (-7,4
Prozent). Hier macht sich nach wie vor der weltweite konjunkturelle
Abschwung bemerkbar. Die Zahl der Flugbewegungen ging um 2,5 Prozent
auf 35.800 zurück. Einige Airlines hatten nach den Anschlägen vom 11.
September Streckenstreichungen vorgenommen. Die Höchststartgewichte
am Frankfurter Flughafen reduzierten sich im Januar sogar um
insgesamt sechs Prozent, da Fluggesellschaften sich den
wirtschaftlichen Gegebenheiten anpassten und nachfragegerecht
kleinere Maschinen einsetzten.
    
    
    Verkehrszahlen im Januar 2002 am Flughafen Frankfurt
    
                                                                              Veränderung 2
                            Januar      Dezember        Januar      Jan. 02/
                            2002          2001              2001        Jan. 01
    
    Passagiere
    in Mio.              3,3            3,2            3,5          -6,2 %
    
    Luftfracht
    in tausend
    Tonnen            105,4         123,5         113,8          -7,4 %
    
    Luftpost
    in tausend
    Tonnen              12,4          13,7          12,1            2,0 %
    
    Flug-
    bewegungen 1
    in Tausend        35,8          33,8          36,7         -2,5 %
    
    Höchststart-
    gewichte
    (MTOW) in
    tausend
    Tonnen         1.920,5      1.878,1      2.043,9         -6,0 %
    
    Pünktlichkeit
    Anteil pünkt-
    licher Ankünfte
    und Abflüge
    in Prozent        78,2         70,6            80,1
    
    
    1 ohne Militärflüge
    
    2 Veränderungsraten basieren auf nicht gerundeten Zahlen
    
    
    
ots Originaltext: Fraport AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen bitte aan:
Fraport AG
Presse und Publikationen  (VSP)
60547 Frankfurt am Main
Telefon:(0 69) 6 90 - 7 05 55                
Telefax:(0 69) 6 90 - 5 50 71

Original-Content von: Fraport AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fraport AG

Das könnte Sie auch interessieren: