Deutsche Bahn AG

Stellungnahme zum Vorab-Bericht der "Wirtschaftwoche"

    Berlin (ots) - Zur Meldung der "Wirtschaftswoche", dass sich die
Bahn finanziell am Bau des Metrorapid in Nordrhein-Westfalen
beteiligen werde, erklärt die Deutsche Bahn: Diese Meldung ist
falsch.
    
    Noch absurder sei die angebliche Wirtschaftswoche-Information,
dass die Bahn Bundesmittel, die für die Schieneninfrastruktur
vorgesehen sind, in das Metrorapidprojekt umleiten könnte. Das genaue
Gegenteil ist richtig. Bahnchef Hartmut Mehdorn: "Die Bahn steht als
Betreiber zur Verfügung und geht davon aus, dass die Finanzierung des
Transrapids in Bayern und Nordrhein-Westfalen nicht zu Lasten von
Infrastrukturmitteln für die Schiene erfolgt. Das heutige Niveau der
Infrastrukturmittel für die Bahn muss im Gegenteil auch über 2003
hinaus verstetigt werden."
    
    Auch die Meldung in der "Wirtschaftwoche", dass Bahnchef Mehdorn
in einem Brief an den Unions-Kanzlerkandidaten Edmund Stoiber gedroht
hat, sich in den Wahlkampf einzumischen, ist falsch. Mehdorn hat
lediglich dafür plädiert, die gerade entschiedene Frage Netz und
Betrieb aus dem Wahlkampf herauszuhalten. Mehdorn wörtlich: "Eine
Neuauflage dieser Diskussion im Bundestagswahlkampf sollte vermieden
werden."
    
    Denn die Bahn werde - ob Wahlkampf oder nicht - im Interesse des
Unternehmens und der Mitarbeiter ihre bisherige Position gegen eine
Zerschlagung des Rad-Schienen-Systems weiter vertreten.
    
    
ots Originaltext: Deutsche Bahn AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Dieter Hünerkoch
Leiter Kommunikation
Tel.: 0 30/2 97-6 11 30
Fax:  0 30/2 97-6 19 19

Dirk Große-Leege
Konzernsprecher
Tel.: 0 30/2 97-6 11 80
Fax:  0 30/2 97-6 20 86


E-Mail: medienbetreuung@bku.db.de
Internet: http:\www.bahn.de

Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Bahn AG

Das könnte Sie auch interessieren: