TÜV Rheinland AG

TÜV Rheinland Consulting veröffentlicht Studie: "Digitaler Reifegrad im Mittelstand 2017"
"Hohes Reifegradniveau bei den befragten Unternehmen"
Plattform zum digitalen Benchmark entwickelt

Köln (ots) - Der deutsche Mittelstand verschläft die digitale Transformation? Weit gefehlt. Das ist einer der wichtigsten Erkenntnisse der Studie "Digitaler Reifegrad im Mittelstand 2017", die die TÜV Rheinland Consulting GmbH gemeinsam mit der Lünendonk & Hossenfelder GmbH erarbeitet hat. Demnach richtet sich der Mittelstand zurzeit neu aus und ist sich der gegenwärtigen Transformation sehr wohl bewusst: 60 Prozent der befragten mittelständischen Unternehmen erwartet starke Veränderungen für die eigenen Geschäftsmodelle. "Bei den befragten mittelständischen Unternehmen war das digitale Reifegradniveau sogar recht hoch - was bedeutet, dass diese Unternehmen die Entwicklung aktiv gestalten und nicht einfach nur passiv abwarten", resümiert Prof. Dr. Kai Höhmann, Geschäftsführer der TÜV Rheinland Consulting GmbH. 67 Prozent der Unternehmen rechnen darüber hinaus mit organisatorischen Veränderungen, unter anderem durch eine neue Verteilung der Führungsverantwortung für Unternehmensbereiche. Die Studie steht unter www.digitalisierung-gestalten.de zum kostenlosen Download bereit.

Digitale Standortbestimmung für den Mittelstand

Rund 30 Prozent der Studienteilnehmer sind "Digitale Pioniere", 14 Prozent "Digitale Verfolger" und 24 Prozent "Digitale Nachzügler". Am Ende der Skala sind mit 32 Prozent die "Analogen Bewahrer", die deutliche Digitalisierungsrückstände aufweisen. Der digitale Reifegrad der Organisationen wurde anhand mehrerer Aspekte ermittelt: der Bedeutung der Digitalisierung, der Planungen, des Umsetzungsgrads von Strategien sowie des Modernisierungsgrads von Prozessen und Systemen in den Unternehmensbereichen. Zielgruppe der branchenübergreifenden Online-Befragung waren Geschäftsführer und Führungskräfte von insgesamt 110 Mittelständlern mit mehr als 50 Mitarbeitern. Um den digitalen Reifegrad der Organisation zu bestimmen, mussten mehr als 70 Fragen aus allen Unternehmensbereichen beantworten werden. Die Fragen waren nach Punkten gewichtet.

Die Analyse der Reifegrade erfolgte im Vergleich zum Durschnitt der der befragten Unternehmen. Auch der Vergleich zum Durchschnitt der analysierten Unternehmen spielte eine Rolle. "Bezogen auf die höchste erreichbare Punktzahl liegt die Selbsteinschätzung über alle Branchen hinweg bei 73 Prozent", so Hartmut Lüerßen, Partner von Lünendonk & Hossenfelder.

Trendstudie als Ausgangsbasis für Online-Benchmark

Wer wissen will, zu welcher Kategorie sein Unternehmen zählt und wie es um dessen digitalen Reifegrad bestellt ist, kann die Online-Benchmark-Plattform auf www.digitalisierung-gestalten.de nutzen, die die Lünendonk & Hossenfelder GmbH im Auftrag von TÜV Rheinland entwickelt hat und die von TÜV Rheinland betrieben wird. Die Befragung ist anonym, lediglich zu Beginn ist eine Registrierung erforderlich. Unmittelbar im Anschluss erhalten die Teilnehmer eine ca. 20 Seiten umfassende individuelle Reifegradauswertung, die auch als PDF-Berichtband heruntergeladen werden kann. Der Report offenbart auch, wo die Organisation branchenweit in punkto digitale Transformation gerade steht. Der Benchmark wächst dynamisch mit jedem neuen Teilnehmerunternehmen. Um von Beginn an eine relevante Vergleichsbasis liefern zu können, wurden die Ergebnisse der Trendstudie in die Datenbasis des Benchmarks eingespielt.

Mehr unter www.digitalisierung-gestalten.de

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Norman Hübner, Presse, Tel.: +49 221 / 806 3060
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: