TÜV Rheinland AG

Gebrauchte auf dem Prüfstand: Autobild TÜV-Report 2017
Stärken und Schwächen von 224 Fahrzeugmodellen: Ab 4. November 2016 an allen Servicestationen von TÜV Rheinland sowie am Kiosk für 4,50 EUR

AutoBild TÜV-Report 2017. Foto: AutoBild / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/31385 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/TÜV Rheinland AG/AutoBild"

Köln (ots) - Jahr für Jahr wechseln über 7 Millionen gebrauchte Autos in Deutschland ihren Besitzer. Beim Kauf spielt nicht nur der Preis eine große Rolle, sondern auch der technische Zustand, Verbrauch und Verlässlichkeit. Wer sich vor dem Kauf genau über Stärken und Schwächen einzelner Fahrzeugmodelle informieren will, findet im aktuellen Autobild TÜV-Report 2017 den vollständigen Überblick. Das Heft ist jetzt für 4,50 Euro bei TÜV Rheinland und im Zeitschriftenhandel erhältlich. Es stellt technische Stärken und Schwächen von 224 Automodellen vor. In den Gebrauchtwagenreport fließen die Ergebnisse von über 10 Millionen geprüften Fahrzeugen ein.

Erst informieren, dann kaufen: Vergleich bei Gebrauchtwagen lohnt sich

Auf 194 Seiten bewertet der umfassende deutsche Gebrauchtwagenführer die Mängel der besonders beliebten Automodelle. Jedes Fahrzeug und sein Abschneiden bei der Hauptuntersuchung werden mit einem ein- bis zweiseitigen Steckbrief vorgestellt. Die zuverlässigsten zwei- und dreijährigen Fahrzeuge sind im Jahr 2016 der Mercedes GLK sowie der Porsche 911. Bester Kompaktwagen ist die Mercedes A-Klasse, bester Kleinwagen beim TÜV war der Mazda 2. In der Mittelklasse ist ebenfalls Mercedes mit der C-Klasse am Verlässlichsten bei der TÜV-Prüfung unterwegs.

Im Schnitt aller Hauptuntersuchungen sind knapp 20 Prozent der Fahrzeuge in Deutschland mit erheblichen Mängeln durch die Prüfung gefallen und haben keine Plakette erhalten. Trotzdem ist der Trend sehr positiv, die Mängelquote gesunken. "Die Deutschen haben wieder mehr Geld für Werkstatt und Pflege und geben es auch aus", so der Chefredakteur des Autobild TÜV-Reports Hartmut Müller-Gerbes. Allerdings lohne sich der Vergleich unbedingt. Der Grund: Die Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen sind sehr groß, auch schon in einer Altersklasse. So reicht die Mängelquote bei den jüngsten Fahrzeugen von 2,1 bis 11,5 Prozent, bei den 6- bis 7-Jährigen Fahrzeugen von 6,8 bis 31,6 Prozent.

Schnelle Orientierung für Leser

Der Autobild TÜV-Report 2017 gibt detailliert Auskunft über technische Mängel der Autos und porträtiert jedes Fahrzeugmodell in kurzer und kompakter Form. "Wir haben für die wichtigsten Autokategorien auch wieder die Gewinnerwagen ermittelt. Das soll noch bessere Information geben bei der Entscheidung, welcher Gebrauchtwagen der richtige ist", so Müller-Gerbes.

Gelistet werden die häufigsten technischen Mängel der insgesamt 160 verschiedenen Punkte, die bei einer Hauptuntersuchung geprüft werden, nach den Altersgruppen drei, fünf, sieben, neun und elf Jahren. Auch die durchschnittliche Laufleistung der jeweiligen Fahrzeugmodelle wird ausgewiesen. Ein Ampelsystem zeigt dem Leser, wo ein Auto besonders gut oder besonders schlecht abgeschnitten hat.

Das neue Heft ist für 4,50 Euro an allen Servicestationen von TÜV Rheinland bundesweit sowie im normalen Zeitschriftenhandel, am Kiosk oder vielen Tankstellen zu haben.

Mehr Informationen zum Heft und direkt Online-Bestellung auch unter www.tuv.com/autoreport bei TÜV Rheinland.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Hartmut Müller-Gerbes, Presse, Tel.: 02 21/8 06-4355
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: