TÜV Rheinland AG

TÜV Rheinland: Prüfplakette in jedem Aufzug Pflicht
Stichtag 1. Juni 2016: Prüfplaketten müssen sichtbar an der Aufzugsanlage kleben
Aufzüge werden jährlich geprüft
Keine Anlage ohne Notfallplan

Köln (ots) - Rund 600.000 Aufzüge fahren die Menschen in Deutschland sicher von Etage zu Etage. "Aufzüge werden jährlich von einer zugelassenen Überwachungsstelle wie beispielsweise TÜV Rheinland überprüft", so Thomas Pfaff, Aufzugsexperte von TÜV Rheinland. In diesem Rahmen nehmen die Sachverständigen die gesamte Technik unter die Lupe - von der Notrufeinrichtung, den Türen und Bremsen bis hin zu der Fangvorrichtung, Seilen und aufzugsexternen Sicherheitseinrichtungen. Wichtig: Wann die nächste Prüfung ansteht, zeigt die Prüfplakette, die gut sichtbar an der Anlage kleben muss. Zum Stichtag 1. Juni 2016 muss jeder Aufzug in Deutschland eine Plakette tragen.

Gut organisierte Hilfe im Notfall

Neben der technischen Prüfung wird in Zukunft verstärkt auf den Notruf und die Befreiung von Eingeschlossenen besonderes Augenmerk gelegt. Deshalb muss neuerdings zu jeder Aufzugsanlage ein Notfallplan erstellt werden. Stichtag hierfür ist laut neuer Betriebssicherheitsverordnung der 31. Mai 2016. "Der Notfallplan beschreibt detailliert den Ablauf vom Drücken des Notruftasters im Fahrkorb bis zur tatsächlichen Rettung", so Thomas Pfaff. Zum Inhalt eines solchen Plans gehören unter anderem der genaue Standort des Aufzugs und die Kontaktdaten der Personen, die für den Zugang zur Anlage, die Befreiung der Eingeschlossenen und für die Erste Hilfe verantwortlich sind.

Anleitung für manuelle Hilfe muss vorhanden sein

Zusätzlich zum Notfallplan muss eine Notbefreiungsanleitung angefertigt werden. Sie befindet sich im Triebwerksraum und erläutert ausführlich, wie der jeweilige Aufzug manuell zur nächsten Tür bewegt werden kann, um Eingeschlossene zu befreien. Beide Neuerungen wirken sich auch auf den Prüfungsumfang durch TÜV Rheinland aus. "Wir überprüfen nun zusätzlich, ob Notbefreiungsanleitung und Notrufplan ordnungsgemäß vorhanden und plausibel sind", so der Experte. Und noch eine Neuheit in Sachen Sicherheit steht an: In jedem Aufzug muss bis spätestens Ende 2020 ein Zwei-Wege-Kommunikationssystem installiert sein, über das ein Notdienst ständig erreichbar ist.

Hinweis für Internetseiten und alle Redaktionen:

Video kostenfrei zum Download und zur Verwendung für redaktionelle Zwecke findet sich ebenso wie Pressefotos und die Presseinformation unter www.tuv.com/presse auf den Seiten von TÜV Rheinland.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Frank Ehlert, Presse, Tel.: 0221/806-2424
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse
Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung

Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: