TÜV Rheinland AG

TÜV Rheinland: Durch Umschulung Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern
Bei Auswahl der Bildungsträger auf Zertifizierung achten
Lernen wieder lernen: Begleitende Maßnahmen der Umschulung wichtig

Köln (ots) - Gesundheitliche Beschwerden, unzufrieden im Job, langjährige Arbeitslosigkeit: Es gibt viele Gründe, warum Erwachsene umschulen. Bevor sich Interessenten für einen neuen Beruf und einen Bildungsträger entscheiden, stellen sich ihnen meist viele Fragen: Bin ich geeignet für eine Umschulung? Welche Anforderungen muss ich erfüllen? Was kostet mich die Aus- oder Weiterbildung? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefern Beratungsstellen wie beispielsweise die Agentur für Arbeit. In einem persönlichen Gespräch erfahren Interessenten mehr über Berufsfelder und Fördermöglichkeiten. Erkennen die Berater, dass eine Umschulung nötig ist, hat der Teilnehmer gute Chancen auf einen Bildungsgutschein. Mit diesem kann er sich bei Bildungsträgern anmelden, die Agentur für Arbeit übernimmt die Ausbildungskosten. Wichtig: Der Bildungsträger muss für die Förderung zugelassen sein - wie beispielsweise die Akademie von TÜV Rheinland, die nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) zertifiziert ist. Sie bietet an Standorten in ganz Deutschland Umschulungen im gewerblich-technischen und kaufmännischen Bereich sowie für die Berufsfelder Lager, Logistik und Pflege an.

Umschulung: Auswahl und Vorbereitung

Die Auswahl an Bildungsträgern ist groß. "Angehende Umschüler sollten sich die Leistungen der einzelnen Anbieter genau anschauen und nach ihren Bedürfnissen auswählen", empfiehlt Hans Björn Glock, TÜV Rheinland-Experte für Aus- und Weiterbildungen. Um festzustellen, ob die Umschulung und das neue Arbeitsfeld wirklich genau passen, bietet die Akademie von TÜV Rheinland eine Eignungsfeststellung mit der Möglichkeit an, im Wunschberuf Probe zu arbeiten. Außerdem kann eine Lernvorbereitung, in der die Grundlagen des neuen Berufsfelds vermittelt werden, hilfreich sein, um wieder in den Lernalltag zurückzufinden. Einige Träger unterstützen Umschülerinnen und Umschüler zusätzlich bei der Organisation der Kinderbetreuung. Oder sie bieten während der Umschulung Nachhilfe für Teilnehmerinnen und Teilnehmer an, die sich zuerst wieder an den Lernalltag gewöhnen oder Fachthemen noch vertiefen müssen. Manche Träger begleiten ihre Umschüler auch nach der abgeschlossenen Schulung und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Integration in das Arbeitsleben: Die Bildungsträger vermitteln beispielsweise Kontakte zu Arbeitgebern und betreuen die Absolventen während der Probezeit im neuen Job.

Beginn der Fortbildungen im Frühjahr und im Spätsommer

Je nach Berufswunsch absolvieren die Teilnehmer eine 18- bis 36-monatige Umschulung. Diese kann bei einem Bildungsträger oder direkt bei einem Arbeitgeber als betriebliche Umschulung stattfinden und endet mit dem Abschluss vor der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer. Ein Bildungsträger wie die Akademie von TÜV Rheinland kann auch Teilnehmer, die direkt in einem Unternehmen lernen, durch begleitende Maßnahmen wie zum Beispiel Nachhilfe unterstützen und so die Aussicht auf den gewünschten Ausbildungsabschluss entscheidend verbessern.

Weitere Informationen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung unter www.tuv.com/akademie im Internet.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Antje Schweitzer, Presse, Tel.: 0221/806-5597
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse
Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: