TÜV Rheinland AG

Schneeschaufeln und Schneefräsen: Ergonomische Griffe erleichtern das Arbeiten
TÜV Rheinland gibt Tipps zur Sicherheit und Kauf
Schneeschaufel kontra Schneefräse
Auf GS-Zeichen achten

Köln (ots) - Auch wenn eine weiße Schneedecke schön anmutet, von Straßen und Gehsteigen muss sie regelmäßig weggeschafft werden, so wie es die lokalen Räumpflichten vorschreiben. Das klassische Werkzeug dafür ist die Schneeschaufel. Um leicht und effektiv schippen zu können, ist es wichtig, bereits beim Kauf auf das Eigengewicht und die Länge der Schaufel zu achten. "Es empfiehlt sich im Geschäft mehrere Modelle anzuschauen und entsprechend seiner Körpergröße auszusuchen", so TÜV Rheinland-Produktexperte Ralf Diekmann. "Ganz wichtig vor dem Kauf: Schauen Sie sich das Wohnumfeld und den jeweiligen Untergrund an." Neben Modellen aus Holz und Kunststoff sind Schaufeln aus Aluminium beliebt. Allerdings eignen sie sich in erster Linie für die Arbeit auf glatten Untergründen, da ihre Oberfläche beim Einsatz auf Kopfsteinpflaster oder Gehwegplatten leicht beschädigt werden kann. Bei glattem Boden empfiehlt sich auch der Einsatz von Schneeschaufeln mit einer Gummilippe.

Rückenschonend arbeiten

Neben Schneeschaufeln mit geradem Stiel haben sich insbesondere Modelle mit leicht geschwungenem Stiel und ergonomischem Griff bewährt. So genannte Y-Griffe und D-Griffe erleichtern die Arbeit - vor allem dann, wenn der Schnee nicht nur zur Seite geschippt, sondern zusätzlich aufgetürmt werden muss. Im Fachhandel werden auch Schneeschaufeln mit auswechselbaren Griffen oder Stielen angeboten. Diese können, je nach Gegebenheit, unkompliziert getauscht werden. "Breite Schaufeln schaffen in einem Arbeitsgang zwar viel Schnee zur Seite, sind aber dann auch entsprechend schwer. Auch bei verwinkelten Arbeitsbereichen, wo es viel um Ecken geht, sind sie eher nachteilig. Schaufeln mit schmalerer Aufnahmefläche sind dann im Vorteil."

Mühelos räumen mit der Schneefräse

Im Gegensatz zu Schaufeln schaffen motorbetriebene Schneefräsen den Schnee relativ bequem auf die Seite. Für große Flächen sind mehrstufige Fräsen optimal. Bei Gehwegen und Hofeinfahrten bieten einstufige Schneefräsen gute Resultate. Sie sind leicht, wendig, können einfach transportiert und gut verstaut werden. "Elektromodelle eignen sich aufgrund ihres Kabels ebenfalls eher für kleine, klar strukturierte Flächen. Ansonsten sind Verbrennungsmotoren die erste Wahl. Ganz wichtig: Beim Betrieb immer den Herstellerangaben folgen. Auch das Motorengeräusch sollte gerade beim Einsatz in den frühen Morgenstunden nicht zu laut sein", ergänzt Ralf Diekmann. Damit die Arbeit schnell voran geht, sollten Schneefräsen idealerweise eine ausreichende Räumbreite haben und auf allen Untergründen nutzbar sein.

Für alle Schneefräsen und Schneeschaufeln gilt: Auf Produkte mit GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit achten. Dann wurde das Produkt von einem akkreditierten Testhaus, beispielsweise von TÜV Rheinland, sicherheitstechnisch intensiv getestet.

Hinweis für Redaktionen:

Langfassung und begleitendes Video unter www.tuv.com/presse im Internet.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:


Ralf Diekmann, Presse, Tel.: 0221/806-1972
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse
Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: