TÜV Rheinland AG

Fit durch den Winter: Leichtes Training beugt Infektionen vor
TÜV Rheinland: Fitnessarmbänder motivieren und helfen bei der Trainingssteuerung
Jede Bewegung zählt

Fit durch den Winter: Leichtes Training beugt Infektionen vor / TÃV Rheinland: Fitnessarmbänder motivieren und helfen bei der Trainingssteuerung / Jede Bewegung zählt
Fit durch den Winter: Leichtes Training beugt Infektionen vor / Fitnessarmbänder motivieren und helfen bei der Trainingssteuerung / Jede Bewegung zählt / Foto: TÜV Rheinland / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/31385 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter ...

Köln (ots) - Wenn es draußen früh dunkel wird und die Temperaturen sinken, fällt es mitunter schwer, die warme Stube zu verlassen und sich zum Sport aufzuraffen. Wer über den Winter jedoch keine überflüssigen Pfunde ansammeln oder sogar Gewicht verlieren möchte, sollte jetzt erst recht ins Schwimmbad gehen, die Joggingschuhe binden oder in die Pedale treten. "Moderates Training beugt Infektionen vor und baut Stress ab. Zusammen mit einer ausgewogenen Ernährung purzeln die Pfunde so auf schonende Weise", sagt Dr. Bernd Sappich, Gesundheitsexperte bei TÜV Rheinland.

Schon wenig hilft viel

Vor allem Sport-Einsteiger sollten ihr Herz-Kreislauf-System dabei aber nicht überlasten und zunächst mit einem moderaten Training starten. "Zweimal pro Woche je 30 Minuten bei einem Puls von 100 bis 120 Schlägen pro Minute bei gemäßigter Beanspruchung sind ideal", so Dr. Sappich. Denn: "Die Regel 'Laufen, ohne zu schnaufen' gilt noch immer." Wer auf Nummer sicher gehen will, Gelenkbeschwerden oder Herz-Kreislauf-Probleme hat, kann seine Trainingspläne vorab auch mit dem Hausarzt besprechen und die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen.

Fitnessprüfung am Handgelenk

Sportler, die ihre Leistung selbst messen und steuern möchten, können zu so genannten Aktivitätstrackern greifen. Die im Alltag und beim Sport meist am Handgelenk zu tragenden Bänder zeichnen je nach Ausführung in Verbindung mit Smartphone-Apps etwa Puls, Schritte, Tempo, zugeführte und verbrauchte Kalorien auf. "Auch wenn die Messungen oft nicht 100prozentig genau sind, können Fitnesstracker zum Training motivieren, machen physiologische Zusammenhänge klar und ermöglichen eine Selbstkontrolle der Fitnessziele", sagt Dr. Sappich. Einsteiger sollten diese aber nicht zu hoch stecken, sonst wird aus Sportlust schnell Sportfrust. "Hightech-Gadgets wie Pulsmesser, Schritt- und Kalorienzähler oder Actionkameras und schicke Sportklamotten können den Spaß an der Bewegung fördern, es geht aber auch ohne", so der Sportwissenschaftler. Schon wer regelmäßig für den täglichen Arbeitsweg vom Auto auf das Fahrrad wechselt, kleine Einkäufe zu Fuß erledigt oder einfach winterliche Spaziergänge unternimmt, verhält sich gesundheitsbewusst - und das kostenlos.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Antje Schweitzer, Presse, Tel.: 0221/806-5597
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos erhalten
Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im Internet:
www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Das könnte Sie auch interessieren: