TÜV Rheinland AG

TÜV Rheinland: Klassiker der "Karnevalsküche"
Hochsaison für Fettgebäck
Neue Vorschriften helfen Allergikern
Mettbrötchen als leichtverderbliches Lebensmittel

Köln (ots) - In Süddeutschland heißen sie Krapfen, in Hessen Kreppel, in NRW werden sie Berliner genannt, während sie in Berlin Pfannkuchen heißen. Neben den verschiedenen Namen ist das Fettgebäck regional auch mit verschiedenen Inhalten gefüllt: ob Erdbeer-, Himbeer- oder auch Hagebuttenmarmelade - dem Geschmack sind hier kaum Grenzen gesetzt. Und gerade in der Karnevalssession sind sie heißbegehrt: Krapfen, Mutzen, Berliner und Co. "Fettgebäck ist in der fünften Jahreszeit sehr gefragt und wird viel verzehrt", weiß Melanie Bauermann, Lebensmittelexpertin bei TÜV Rheinland. "Leider stellen die fettigen Süßwaren ein echtes Schwergewicht dar."

Neue Vorschriften helfen Allergikern

Wie der Name schon verrät, verbirgt sich hinter Fettgebäck ein Gebäckstück, dessen Teig in Fett herausgebacken wird. Aus ernährungsphysiologischer Sicht hat dies zwei Nachteile: Zum einen gehen Berliner und Co. aufgrund ihrer kalorischen Werte direkt auf die Hüfte. So enthält ein mittelgroßer Berliner - dies entspricht circa 60 Gramm - über 200 Kalorien. Zum anderen kann Fettgebäck Transfettsäuren enthalten, die sich wiederum negativ auf das Herz-Kreislauf-System auswirken können. "Wer sich dennoch an Karneval Berliner gönnen möchte, sollte diese dort kaufen, wo ein hoher Umschlag herrscht, die Ware frisch und das Fett nicht ranzig ist", rät Bauermann.

Ganz wichtig für Allergiker: Seit Dezember 2014 regelt die überarbeitete Lebensmittel-Informationsverordnung, dass auch Lebensmittel, die zum Beispiel in Bäckereien oder auf Wochenmärkten lose verkauft werden, besonders gekennzeichnet werden müssen. Dies betrifft besonders allergieauslösende Zutaten. Zum Beispiel werden viele Lebensmittel aus Kostengründen in Erdnussöl vorfrittiert. Dies kann für Erdnuss-Allergiker extrem gefährlich werden, da es im schlimmsten Fall zu einem anaphylaktischem Schock kommen kann. "Wenn Allergien bekannt sind, sollte man auch beim Kauf von Fettgebäck genau nachfragen und sich über die verwendeten Zutaten informieren. Das gilt beispielsweise auch für das Frittieröl", erklärt die TÜV Rheinland Expertin.

Leichtverderbliche Lebensmittel

Doch nicht nur Berliner sind an Karneval gefragt. Auch Mettbrötchen zählen zu den Snack-Favoriten in der fünften Jahreszeit. Da Mettbrötchen unter die Kategorie der leichtverderblichen Lebensmittel fallen, ist es wichtig, dass diese immer frisch zubereitet werden. "Mettbrötchen müssen immer gekühlt werden. Da die Ware leichtverderblich ist, sollte man diese nur dann verzehren, wenn sie frisch zubereitet werden und eben nicht schon längere Zeit ungekühlt aufbewahrt werden.", fügt die Expertin hinzu.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Ralf Diekmann, Presse, Tel.: 0221/806-1972
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse und
www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: