TÜV Rheinland AG

Carsharing wird fester Bestandteil zeitgemäßer Mobilität
Gemeinsame Studie von TÜV Rheinland, FSP und BBE Automotive belegt: Eigenes Auto kein Auslaufmodell

Köln (ots) - Carsharing liegt im Trend, aber das eigene Auto ist trotzdem kein Auslaufmodell. Auch in den kommenden Jahren wird Carsharing den deutschen Mobilitätsmarkt nicht revolutionieren: Derzeit nutzen offiziell rund eine Million Autofahrer die Angebote unterschiedlicher Anbieter. 2020 wird sich die Zahl der registrierten Nutzer auf etwa zwei Millionen verdoppeln, mit "Rückenwind" - zum Beispiel Begünstigungen der Politik oder Vernetzung unterschiedlicher Anbieter via Apps - könnte die Zahl der Nutzer sogar auf rund drei Millionen steigen. Die Zahl der Fahrzeuge, die im gewerblichen Carsharing genutzt werden, wird im gleichen Zeitraum voraussichtlich von knapp 15.000 auf vielleicht 39.000 ansteigen. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer Gemeinschaftsstudie von TÜV Rheinland, FSP (Fahrzeugsicherheitsprüfung) und der Kölner Beratungsgesellschaft BBE Automotive zu Perspektiven des Carsharings in Deutschland.

Carsharing wird ein fester Bestandteil zeitgemäßer Mobilität, wenngleich sich die zum Teil erwarteten enormen Wachstumsraten nicht realisieren lassen. Aktuell greifen lediglich 1,7 Prozent oder knapp eine Million der Führerscheinbesitzer in Deutschland auf Carsharing-Angebote zurück. Davon springen 5 Prozent regelmäßig wieder ab. Mehr als 50 Prozent nutzen das Angebot maximal einmal pro Monat und 28 Prozent sind bei mehreren Anbietern angemeldet. Weitere Analysen der Forscher zeigen, dass 66 Prozent auch weiterhin das eigene Auto auf dem Weg zur Arbeit nutzen werden. Nur 34 Prozent sehen hier im Carsharing eine mögliche Alternative.

Geringe Fahrzeugzahl im Einsatz

Wichtig: Carsharing ist nicht gleich Carsharing. Eine differenzierte Betrachtung zeigt, dass der Markterfolg zum großen Teil aus dem starken Wachstum der sogenannten Freefloater wie DriveNow (BMW/Mini/Sixt) und car2go (Daimler/Europcar) resultiert. Hier gibt es keine festen Mietstationen. Die Fahrzeuge werden auf öffentlichen Parkplätzen in einer bestimmten Region abgeholt und wieder abgestellt. Um 347.000 (+189 %) ist die Zahl der Free Floating-Nutzer (5.900 Fahrzeuge) von Januar 2013 bis Juli 2014 auf 530.000 gewachsen. Lediglich um 200.000 (+74 %) erhöhte sich im selben Zeitraum die Zahl der Nutzer von stationsbasierten Angeboten (rund 9.000 Autos).

Die Forscher kommen weiter zu dem Ergebnis, dass für 2020 ein Anstieg der im Carsharing genutzten Fahrzeuge auf 26.000 bis 39.000 zu erwarten sei. Aktuell sind derzeit - einschließlich rein privater Nutzungsmodelle - insgesamt knapp 28.000 Fahrzeuge im Charsharing registriert und unterwegs. Zum Vergleich: Der Pkw-Bestand in Deutschland lag 2014 bei 43,9 Millionen.

Theoretisch bietet Carsharing ein enormes Geschäftspotenzial: Etwa 60 Millionen der rund 80,7 Millionen Deutschen befindet sich im "fahrfähigen Alter" über 18 Jahre. Davon wiederum besitzen rund 75 Prozent einen Führerschein. Wie jedoch Umfragen belegen, können sich lediglich 16 Prozent (7 Millionen) der 45 Millionen Autofahrer vorstellen, den eigenen Wagen abzuschaffen und nur noch Carsharing zu nutzen.

Grundlage der Gemeinschaftsstudie von TÜV Rheinland, FSP und BBE Automotive sind unter anderem Analysen des Anbieterspektrums, Recherchen in den Medien, Befragungen in Städten mit Carsharing-Angeboten sowie Analysen anderer nationaler Studien zum Thema, Befragungen der Anbieter, Expertengespräche, und statistische Auswertungen.

Langfassung unter www.tuv.com/presse im Internet.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:


Wolfgang Partz, Presse, Tel.: 0221/806-2290
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse
Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: