TÜV Rheinland AG

Weihnachtsgeschenke in der Geschäftswelt: Zustimmung des Vorgesetzten einholen
TÜV Rheinland: Keine gesetzliche Wertgrenze
Interne Regeln festlegen
Kostspielige Geschenke zurückgeben

Köln (ots) - Weihnachten ist die Zeit des Schenkens. Doch was im privaten Bereich als schöne Tradition gilt, kann in der Geschäftswelt zu großen Problemen führen. Denn die Grenze zwischen netter Geste und mutwilliger Bestechung verläuft fließend. Geschenke für Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner gelten zwar als unbedenklich, solange sie angemessen sind. Doch was angemessen bedeutet ist Auslegungssache. "Es gibt keine gesetzliche Wertgrenze, ab wann ein Geschenk als Korruption gilt", erklärt Walter Schlegel, Compliance-Experte bei TÜV Rheinland. Compliance ist der Fachbegriff für Regelkonformität im Geschäftsleben.

Kleine Sachgeschenke statt Geldgeschenke

Im öffentlichen Dienst gelten noch strengere Regeln als bei Privatunternehmen: Zum Beispiel dürfen Angestellte der Müllabfuhr je nach Bundesland entweder gar keine Geldgeschenke oder nur bis zu einem Wert von 5 Euro annehmen. Auch bei Lehrern, Krankenschwestern und Briefträgern sind kleine Sachgeschenke wie Süßigkeiten oder eine Flasche Wein besser als Geldgeschenke. Wie hoch der Wert sein darf, hängt von der jeweiligen Behörde ab. Als Richtwert gilt: Geschenke bis zu einem Wert von 25 Euro sind angemessen. Eine Ausnahme besteht für Selbstständige. Hausärzte oder selbstständige Handwerker dürfen beispielsweise ein wertigeres Geschenk annehmen, ohne ein Rechtsrisiko einzugehen.

Für Transparenz sorgen

Bei Missachtung droht im schlimmsten Fall nicht nur die Kündigung, sondern sogar eine Freiheitsstrafe. Deshalb besser Rücksprache mit seinem Vorgesetzten halten oder, falls vorhanden, mit dem Compliance-Beauftragten des Unternehmens. Das schafft Transparenz und vermeidet den Anschein von Käuflichkeit. Als Schenkender ist es gut, sich im Vorfeld zu erkundigen, ob das geplante Geschenk angenommen werden darf. Außerdem sollte das Präsent immer an die Arbeitsstelle geschickt werden und niemals an die Privatadresse. So findet die Schenkung nicht im Verborgenen statt. Bei kostspieligen Geschenken ist es empfehlenswert, das Geschenk mit dem Hinweis zurückzuschicken, dass es leider nicht angenommen werden darf.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:


Antje Golbach, Presse, Tel.: 0221/806-4465
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse und
www.twitter.com/tuvcom_presse
Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: