Versicherung auf dem Arbeitsweg: Private Abstecher sind nicht abgedeckt / TÜV Rheinland: Nur der richtige Weg ist versichert / Fahrgemeinschaften bilden Ausnahme

Köln (ots) - Wer auf dem Weg von und zur Arbeitsstätte einen Unfall erleidet, steht in Deutschland unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Der "richtige" Weg ist dabei nicht zwingend der kürzeste, es kann auch der verkehrsgünstigere sein. Aber wer auf dem Dienstweg zur Arbeit noch beim Bäcker die Brezeln für die Frühstückspause kaufen oder auf dem Heimweg das Auto auftanken möchte, weicht damit unter Umständen von den mitversicherten Pfaden ab. "Wird der Weg für private Zwecke genutzt oder sogar verlassen, unterbricht das den Versicherungsschutz. Und zwar so lange, bis die Fortbewegung zum ursprünglichen Ziel wieder aufgenommen wird", erklärt dazu Werner Lüth, Fachmann für Arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland. Die Unterbrechung beginnt dabei bereits mit dem Absteigen vom Fahrrad, dem Setzen des Blinkers oder Verlassen des Pkws. Eine der wenigen erlaubten Ausnahmen bildet zum Beispiel das Abholen von Mitgliedern einer Fahrgemeinschaft.

"Wenn ich in einem Mehrfamilienhaus wohne, beginnt mein Arbeitsweg nicht beim Durchschreiten der Wohnungstür, sondern erst an der Haustür, die auf den Bürgersteig führt. Wenn ich mich also im Treppenhaus verletze, ist dies kein Arbeitswegeunfall", so Werner Lüth. Der Arbeitsweg endet beim Betreten des Bürogebäudes bzw. beim Passieren des Werkstores. Ob Auto, Fahrrad oder Rollschuhe, die Art des Fortbewegungsmittels spielt keine Rolle, der Versicherungsschutz besteht unabhängig davon, selbst wenn es ein höheres Unfallrisiko birgt.

Eine Besonderheit stellt eine betriebliche Feier, zum Beispiel jetzt in der Vorweihnachtszeit, dar. Hier sind Hin- und Rückweg dann versichert, wenn die Veranstaltung vom Unternehmen ausgerichtet und getragen wird. Darüber hinaus muss sie allen Mitarbeitern zugänglich sein. Ist der offizielle Charakter nicht gegeben, zählt sie als Privatveranstaltung. "Zahlt der Chef irgendwann die Rechnung und verabschiedet sich mit den Worten, dass der offizielle Teil beendet ist, endet für alle Mitarbeiter, die weiterfeiern, der Versicherungsschutz", gibt Werner Lüth zu bedenken.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:


Jörg Meyer zu Altenschildesche, Presse, Tel.: 0221/806-2255
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse und
www.twitter.com/tuvcom_presse

Das könnte Sie auch interessieren: