TÜV Rheinland AG

Erste Hilfe: Einfache Maßnahmen schützen vor Infektionen
TÜV Rheinland: Sicher mit Einmalhandschuhen
Vorsicht bei Glassplittern am Unfallort
Verbandskasten regelmäßig auf Vollständigkeit prüfen

Köln (ots) - Viele Ersthelfer befürchten, sich bei einer Hilfeleistung zu infizieren, etwa mit HIV (Humanes Immundefizienz-Virus), Hepatitis B oder C. Oft leisten sie aufgrund dieser Befürchtung keine Erste Hilfe. Jedoch besteht die Gefahr einer Infektion nur bei bestimmten Verletzungen und lässt sich fast immer durch einfache Handlungen vermeiden. "Infizieren kann man sich vor allem durch einen direkten Austausch von Körperflüssigkeiten, also etwa durch eine offene Wunde beim Ersthelfer und Blut des Verletzen", erklärt Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin bei TÜV Rheinland. "Um sich zu schützen, sollten Ersthelfer bei der Versorgung blutender und anderer offener Wunden grundsätzlich Einmalhandschuhe tragen", rät sie. Das gilt insbesondere, wenn der Helfer selbst eine Verletzung an den Händen hat. Daher gehören Einmalhandschuhe zur Standardausrüstung eines Verbandskastens. Wichtig ist in dem Zusammenhang, den Inhalt des Verbandskastens regelmäßig auf Vollständigkeit und den Zustand der einzelnen Utensilien, etwa der Handschuhe, zu überprüfen.

Vorsichtig sollten Ersthelfer im Umgang mit verunreinigten Gegenständen sein, die sie verletzen könnten, etwa mit verschmutzten Werkzeugen, Glassplittern oder medizinischen Instrumenten, die eventuell bereits benutzt wurden. "Bei der Mund-zu-Nase oder Mund-zu-Mund-Beatmung ist die Infektionsgefahr relativ gering, besonders dann, wenn der Verletzte nicht im Gesicht oder Mundraum blutet", sagt Dr. Roth. "Um sicher zu gehen, kann der Helfer eine Beatmungshilfe, etwa eine Maske oder Einmal-Notbeatmungshilfe, verwenden." Falls der Verletzte im Gesicht blutet und der Helfer keine Maske zur Hand hat, sollte er eine erforderliche Herzmassage erst ohne Beatmung durchführen, bis der Rettungswagen eingetroffen ist.

Kommt der Helfer bei einer Erste-Hilfe-Maßnahme trotz aller Vorsicht in Kontakt mit möglicherweise infiziertem Blut oder anderen Körperflüssigkeiten, sollte er intakte Hautstellen gründlich mit Wasser und Seife, anschließend mit einem alkoholischen Desinfektionsmittel reinigen. Geschädigte Haut sowie Augen und Mundhöhle spült der Helfer erst mit Wasser, dann gegebenenfalls mit einem antiseptischen Präparat und sucht in jedem Fall sofort ein Arzt auf, um einer Infektion vorzubeugen.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Jörg Meyer zu Altenschildesche, Presse, Tel.: 0221/806-2255
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: