TÜV Rheinland AG

Kindersitz fürs Fahrrad: Zusätzliche Belastung ändert Fahreigenschaften
TÜV Rheinland: Verstellbare Fußstützen lassen den Sitz mitwachsen
Nicht mehr als 40 kg Ladung für Anhänger

Köln (ots) - Kindersitz und Fahrradanhänger - diese Möglichkeiten gibt es, um den Nachwuchs beim Radfahren mitzunehmen. Für längere Ausflüge bieten sich Anhänger an. Kindersitze eignen sich für kurze Strecken und im Stadtverkehr. "Sowohl Kindersitze als auch Anhänger beeinflussen die Fahreigenschaften des Rads", sagt Experte Rainer Grünbaum, der bei TÜV Rheinland LGA Sicherheitsprüfungen für Fahrräder und Zubehör zum GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) durchführt. Es empfiehlt sich deshalb, diese veränderten Fahreigenschaften zunächst in der Praxis kennen zu lernen und die Fahrt langsam zu starten.

Den Kindersitz befestigen Eltern am besten über dem Gepäckträger, das beeinträchtigt den Fahrer am wenigsten. Um zu verhindern, dass sich der kleine Mitfahrer die Finger in der Sattelfeder einklemmt, sind spezielle Abdeckungen sinnvoll. "Der Kindersitz muss Rundumschutz bieten: mit einer ausreichend hohen Rückenlehne, einer Ablage für die Arme und einem Haltesystem für die Beine", rät Rainer Grünbaum. Außerdem sollten die Fußstützen verstellbar sein, so kann der Sitz mit dem Kind "mitwachsen". Tipp: Kind und Fahrrad beim Kauf auf jeden Fall mitnehmen - so kann man den Sitz in der Praxis testen. Zudem beim Kauf auf Prüfzeichen wie das GS-Zeichen achten.

Fahrradanhänger bieten oft Platz für zwei Kinder und zusätzlichen Stauraum. Das Fahrrad muss über ausreichend wirksame Bremsen verfügen. "Der Anhänger darf zudem mit Insassen nicht mehr als 40 Kilogramm wiegen. Das beeinflusst sonst die Fahreigenschaften und die Bremswirkung des Fahrrades zu stark", erklärt Grünbaum. Ein Schutzgitter sollte vorhanden und immer geschlossen sein. Auch im Anhänger muss das Kind sicher angegurtet sein und einen Helm tragen. Weiterhin wichtig: Schon im Geschäft die Kupplung des Anhängers auf Stabilität und leichte Bedienbarkeit testen. "Der Drehpunkt der Kupplung sollte vertikal auf Höhe der Hinterradachse liegen", erklärt Rainer Grünbaum. Zusätzliche Sicherheit am Anhänger selbst bieten besonders im Dunkeln neben der mindestens vorgeschriebenen Batteriebeleuchtung großflächige Reflexstreifen auf der Plane.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Rainer Weiskirchen, Pressesprecher LGA, Tel.: 0911/655-4230
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse
Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: