TÜV Rheinland AG

TÜV Rheinland: Neue Sommerreifen erst einfahren
DOT-Kennziffer verrät das Reifenalter
Mindestens zwei Millimeter Profiltiefe geben Sicherheit

Köln (ots) - Mit der ersten Frühlingssonne checken viele Autofahrer ihr Fahrzeug richtig durch. Dazu gehört auch das Aufziehen der Sommerreifen. Sie haben auf heißem Asphalt einen geringeren Verschleiß und bessere Fahreigenschaften als Winterreifen. Ob die alten Sommerreifen hervorgeholt oder neue gekauft werden, entscheidet vor allem die Profiltiefe. "Der Gesetzgeber schreibt 1,6 Millimeter vor, mit zwei Millimetern Profil sind Autofahrer tatsächlich auf der sicheren Seite", rät Gerd Mylius, Kraftfahrtexperte des TÜV Rheinland. Abgefahrene Reifen verlängern den Bremsweg und steigern die Gefahr von Aquaplaning.

TÜV Rheinland weißt die Autofahrer zudem darauf hin, dass vor dem anstehenden Reifenwechsel von Winter- auf Sommerbereifung unbedingt die vorhandenen Rad-Reifen-Kombinationen auf Beschädigungen geprüft werden müssen. Bei ihren Hauptuntersuchungen stellen die TÜV Rheinland-Experten immer wieder fest, dass es erhebliche Mängel an vielen Rad-Reifen-Kombinationen gibt - immerhin bei 7,7% aller untersuchten Fahrzeuge. So sind häufig Reifen beschädigt, weil sie beispielsweise Alterungsrisse aufweisen oder die Profiltiefe nicht mehr ausreichend ist. Für sicheres Fahren ist es unbedingt erforderlich, unbeschädigte Reifen zu haben.

Das heißt: Reifen, die Beulen oder Risse aufweisen, nicht mehr aufziehen, sondern fachgerecht entsorgen lassen. Gleiches wird empfohlen für Reifen, die älter als sechs Jahre sind. Das Alter lässt sich anhand der DOT-Kennziffer auf der Seitenwand bestimmen. Die ersten beiden Ziffern stehen für die Produktionswoche, die letzten beiden für das Jahr (ab 2000). Die Zahl 1008 steht somit für die 10. Woche 2008. Erhöhte Vorsicht ist bei der ersten Fahrt mit neuen Sommerreifen angebracht. Trennmittel und Öle aus der Herstellung sind erst nach einigen hundert Kilometern abgefahren. Erst dann ist die optimale Bodenhaftung garantiert.

Das Einmotten der Winterreifen während des Sommers lohnt sich nur, wenn ihre Profiltiefe mindestens vier Millimeter beträgt. Die Reifen vor dem Einlagern mit warmem Wasser reinigen und Steinchen aus dem Profil entfernen. Am besten lagern sie an einem kalten, dunklen Ort, etwa einer Garage oder einem Keller. "Lagern Sie Reifen auf Felgen hängend oder gestapelt", so TÜV Rheinland-Experte Mylius. "Reifen ohne Felgen am besten stehend lagern und ab und zu drehen, so werden Druckstellen vermieden." Es ist ratsam, die Reifen nicht seitenverkehrt zu montieren. Vor Verwechslungen schützt eine Markierung mit Kreide.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Wolfgang Partz, Pressesprecher Mobilität, Tel.: 0221/806-2290
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse
Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: