TÜV Rheinland AG

Altbauten dämmen: mit Isolierung Kosten sparen
TÜV Rheinland rät: neue Energieeinsparverordnung beachten
Vor der Sanierung Energieberater fragen
Besser außen als innen dämmen

Köln (ots) - Altbauten zu sanieren lohnt sich - gerade in Zeiten steigender Energiekosten. Denn wer es richtig anstellt, kann diese mit einer Dämmung um etwa 30 bis 50 Prozent reduzieren. Doch Achtung: Seit dem 1. Oktober gilt die neue Energieeinsparverordnung EnEV 2009. Danach müssen Sanierer von Alt-Immobilien striktere Richtlinien befolgen. "Wer seine Wände dämmen und Fenster austauschen möchte, muss jetzt Bauteile verwenden, die eine circa 30 Prozent bessere Isolierleistung besitzen als bisher", sagt Energieberater Kai Zitzmann von TÜV Rheinland. Wesentliche Mehrkosten entstehen dadurch aber nicht, da viele Hersteller die jetzt verbindlich festgelegten Anforderungen für Fenster oder Dämmplatten bereits befolgen. Außerdem können für energetische Sanierungsvorhaben Kredite oder Zuschüsse bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau ( www.kfw.de ) beantragt werden.

Vor der Sanierung sollten Besitzer von Alt-Immobilien in jedem Fall einen unabhängigen Gebäudeenergieberater, beispielsweise von TÜV Rheinland, zu Rate ziehen. "Mit einer hochwertigen Wärmebildkamera können wir im Vorfeld ermitteln, wo am Gebäude Energieverluste auftreten und wo sich demnach eine Dämmung lohnt", erklärt Zitzmann. Übrigens lassen sich in vielen Altbauten durch die Nachrüstung einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung noch mehr Energie und Kosten sparen. Eine kompetente Beratung sorgt dafür, dass Sanierer am Ende keine böse Überraschung erleben. Denn: Wer beim Dämmen Fehler macht und nicht auf einen funktionierenden Luftaustausch achtet, kann später Probleme mit Schimmel bekommen. Außerdem entstehen für eine Vor-Ort-Beratung nur geringe Kosten, da diese vom Staat gefördert wird. Eine bundesweite Liste kompetenter Berater finden Sanierer auf den Internetseiten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ( www.bafa.de ).

Bei der Frage, ob sich eher eine Innen- oder Außensanierung lohnt, rät Zitzmann zur letzteren Vorgehensweise: "Eine Isolierung von außen birgt weniger Risiken, da die Handhabung innen gedämmter Flächen schwieriger ist." Allerdings kann dieses Vorgehen daran scheitern, dass die betroffenen Gebäude unter Denkmalschutz stehen. Fällt die Entscheidung zugunsten einer Innendämmung, müssen angrenzende Bauteile wie etwa Wände, Decken, Fenster- und Bodenanschlüsse mit in die Planung einbezogen werden. Hierbei gilt es sicherzustellen, dass sich kein Tauwasser in der Wandkonstruktion niederschlägt und dadurch beim nächsten Frost Risse auftreten.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Jörg Meyer zu Altenschildesche, Presse, Tel.: 0221/806-2255
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: