TÜV Rheinland AG

Schimmelpilze: eine unterschätzte Gefahr
Allergien und Infektionen durch Pilzsporen
Beseitigung sollte durch Fachleute erfolgen
TÜV Rheinland prüft die Qualität der Fachbetriebe

Köln (ots) - Wer beim Frühjahrsputz feuchte Ecken hinter Schränken oder Verfärbungen an Fensterrahmen oder Tapete entdeckt, könnte auf Pilzsporen gestoßen sein. "Die Lebensbedingungen für Schimmelpilze in Innenräumen waren noch nie so gut wie heute", sagt Michael Reichmann vom TÜV Rheinland.

Das liegt zum einen an der modernen Bauweise: Um Energie zu sparen, schließen Türen und Fenster luftdicht und Baumaterialien versiegeln die Gebäudehülle. Zum anderen liegt es auch an den geänderten Lebensgewohnheiten: Viele Wohnungen stehen den ganzen Tag über leer. Morgens werden die Räume aufgeheizt und dann den ganzen Tag über nicht gelüftet. Aber auch Kondensationsfeuchte - etwa nach dem Duschen - führt zur Ansiedlung und Vermehrung von Schimmelpilzen.

Schimmel sieht nicht nur hässlich aus und riecht teilweise unangenehm. Er kann auch gesundheitsschädlich sein. Schimmelpilze können Infektionskrankheiten verursachen, Allergien, Reizungen der Augen und Atemwege sowie Müdigkeit und Gliederschmerzen auslösen. Deshalb ist die Beseitigung nicht nur aus optischen Gründen erforderlich. Allerdings sollte die Sanierung ausschließlich von Fachleuten vorgenommen werden. "Wer meint, mit ein bisschen Farbe und Chemikalien Pilzsporen selbst beseitigen zu können, gefährdet seine Gesundheit", warnt Reichmann.

Unbedingt sollten die Ursachen für die Schimmelpilzansiedlung analysiert werden. Nur so kann vermieden werden, dass sich schon bald nach der Sanierung neue Sporen ansiedeln. "Die Wege, auf denen Feuchtigkeit ins Gebäude gelangt, müssen beseitigt werden", erklärt der Experte vom TÜV Rheinland.

Wer Rat und Hilfe bei der Schimmelpilzsanierung sucht, sollte sich an ausgewiesene Fachbetriebe wenden. Das Zertifikat für Fachbetriebe in der Schimmelpilzsanierung, das der TÜV Rheinland ausstellt, zeigt Kunden an, dass die Mitarbeiter des Betriebes in Messtechniken, Sanierungsverfahren und gesetzlichen Verordnungen geschult sind und dass das Unternehmen durch Experten (Auditoren) des TÜV Rheinland erfolgreich geprüft wurde.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Jörg Meyer zu Altenschildesche, Presse, Tel.: 0221/806-2255
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: