TÜV Rheinland AG

Rechenzentren der Zukunft müssen nachhaltig werden: TÜV Rheinland als Vorreiter dieser Entwicklung
20 bis 40 Prozent Einsparungen bei Energie und Kosten möglich und erforderlich

Köln (ots) - Die Energiekosten steigen, und gleichzeitig nimmt der Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik rapide zu. Rund 50.000 Rechenzentren gibt es allein in Deutschland, die im Jahr 2006 so viel Strom verbraucht haben, wie drei mittelgroße Kohlekraftwerke produzieren. Das wiederum entspricht CO2-Emissionen von 5,6 Millionen Tonnen, wie eine Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums gezeigt hat. Als erster Prüfdienstleister bietet TÜV Rheinland eine unabhängige Prüfung und Zertifizierung von Rechenzentren, um systematisch und kontinuierlich die Energieeffizienz zu erhöhen.

Bisherige Erfahrungen zeigen, dass sich zwischen 20 und 40 Prozent des Energiebedarfs und somit der Kosten in energieeffizient gestalteten Rechenzentren einsparen lassen. "Es ist Zeit zum Umdenken. Ziel der Zertifizierung ist es, den Betreibern nach eingehender Analyse und auf Basis umfassender Messungen konkrete Vorschläge zur dauerhaften Optimierung des Energieeinsatzes zu machen", so Rainer Wirtz, Experte des TÜV Rheinland für Informations- und Kommunikationstechnik. Viele Unternehmen würden erst jetzt - angesichts deutlich steigender Energiekosten - erkennen, wie groß das Potenzial durch eine energieeffizientere Gestaltung der IT sei.

Entwickelt wurde der neue Standard von TÜV Rheinland, Kooperationspartner bei dem Projekt ist unter anderem IBM. Ein Pilotaudit ist bereits erfolgreich abgeschlossen. Für die Zertifizierung prüfen die Experten von TÜV Rheinland über 80 unterschiedliche Kriterien. Das Hauptaugenmerk richtet sich dabei weniger auf die Rechner selbst, sondern vielmehr auf die IT-Infrastruktur, denn sie trägt erheblich mehr zum Stromverbrauch bei. Zu den geprüften Kategorien zählen unter anderem das Qualitätsmanagement, die Gebäude- und Klimatechnik, die Hardware und Software sowie die Wartung der Geräte, Fortbildung der Mitarbeiter und die stetige Überwachung des Verbrauchs. Verbesserungen lassen sich manchmal schon durch kleine räumliche oder technische Veränderungen oder beispielsweise Änderungen in den Prozessabläufen umsetzen.

Die Zertifizierung durch die Fachleute des TÜV Rheinland erfolgt für drei Jahre mit jährlichen Überwachungsaudits. Mit dem Zertifikat belegt der Betreiber des Rechenzentrums, dass er geeignete Instrumente zur Analyse, Überwachung und Optimierung des Energiebedarfs geschaffen hat und die Energieeffizienz während der Laufzeit des Zertifikats kontinuierlich verbessert.

Die Informationen zur Zertifizierung als energieeffizientes Rechenzentrum werden in der Online-Datenbank www.tuv.com veröffentlicht und sind im Internet abrufbar.

TÜV Rheinland besitzt langjährige Erfahrung rund um Energie-, Gebäude- und Klimatechnik sowie in der Informations- und Kommunikationstechnik. Mit der Zertifizierung energieeffizienter Rechenzentren baut der unabhängige Prüfdienstleister für Qualität und Sicherheit sein breites Angebot an Dienstleistungen rund um Informations- und Kommunikationstechnologie weiter aus. Das Portfolio reicht von der Aus- und Weiterbildung im IT-Management und der IT-Sicherheit über den Datenschutz und die Arbeitsplatzgestaltung bis zur Zertifizierung von Managementsystemen beispielsweise nach ISO 27001. Allein rund 150 Experten sind im Bereich der Informationssicherheit tätig sowie für IT-Prozesse und IT-Usability verantwortlich.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Jörg Meyer zu Altenschildesche, Presse, Tel.: 02 21/8 06-22 55
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse



Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: