TÜV Rheinland AG

Richtige Schuhe: Gut zu Fuß
Falsches Schuhwerk verursacht Rückenschmerzen
Viele Beschäftigte tragen am Arbeitsplatz ungeeignete Schuhe
Niedrige Absätze sind gesund und geben Halt

Köln (ots) - Umknicken, Ausrutschen, Stolpern und Stürzen: Viele Unfälle am Arbeitsplatz werden durch unpassende Schuhe verursacht. Hinzu kommen Probleme wie Rückenbeschwerden oder schmerzhafte Druckstellen, die sich häufig erst über Jahre hinweg bemerkbar machen. Nur in den wenigsten Berufszweigen sind geeignete und sichere Schuhe vorgeschrieben. Dazu gehören vor allem die Industrie, das Bauwesen sowie der Garten- und Landschaftsbau. In den meisten Berufen obliegt es jedoch den Beschäftigten, sich um ihr Schuhwerk selbst zu kümmern - und die Kosten zu tragen. Die Folge: scheinbar günstige, aber nicht geeignete Modelle. Zudem treffen viele Arbeitnehmer aus modischen Aspekten, vermeintlicher Bequemlichkeit oder Nachlässigkeit die falsche Wahl.

Dabei ist der richtige gar nicht so schwierig. Dr. Ulrike Roth nennt ein paar Entscheidungshilfen: "Die Absätze sollten maximal zwei Zentimeter betragen", rät die Arbeitsmedizinerin von TÜV Rheinland. "Höhere Absätze beeinträchtigen die Standfestigkeit und wirken sich negativ auf die Körperhaltung aus, weil sich das Gewicht auf den vorderen Fuß verlagert. Diese Haltung ist weder bequem noch gesund, da die veränderte Beckenstellung die Wirbelsäule falsch belastet." Zudem haben sich in vielen Branchen gedämpfte und mit Profil ausgestattete Sohlen bewährt, die auch auf nassem Boden nicht rutschen. Im Idealfall besitzt der Schuh außerdem ein anatomisch geformtes Fußbett, das den Fuß stützt und das Fußgewölbe entlastet. Vorteilhaft ist darüber hinaus eine regulierbare Spannweite, durch die der Schuh fest sitzt.

Auch für Beschäftigte im Büro wichtig: Wer seine Schuhe den ganzen Tag trägt, sollte darauf achten, dass die Füße nicht übermäßig schwitzen. Viele Hersteller bieten Modelle aus atmungsaktivem Material oder mit Löchern an, wodurch die Luft im Schuh zirkuliert. Socken aus funktionellem Gewebe - zum Beispiel Mikrofaser - unterstützen diesen Effekt. Ein Tipp der Arbeitsmedizinerin: "Neue Schuhe kauft man am besten am Nachmittag. Dann sind die Füße etwas breiter als morgens. Außerdem sollte man das neue Paar zuhause einlaufen, bevor man es bei der Arbeit trägt. Auf diese Weise verhindert man Druckstellen oder sogar Blasen."

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Jörg Meyer zu Altenschildesche, Presse, Tel.: 0221/806-2255
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse
Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: