TÜV Rheinland AG

Spritspar-Tipps: Jeder Tropfen zählt
Vorausschauende Fahrweise senkt den Verbrauch um bis zu 25 Prozent
Bei rund 2000 Umdrehungen hoch schalten
Vor Ampeln und im Stau Motor abschalten

Köln (ots) - Die konstant hohen und ständig noch steigenden Spritpreise reißen derzeit tiefe Löcher ins Budget. Doch ein Bleifuß ist kein Schicksal. "Durch vorausschauende Fahrweise ohne Zeitverlust kann jeder Autofahrer bis zu 25 Prozent Kraftstoff sparen", verrät TÜV Rheinland-Kraftfahrt-Experte Hans-Ulrich Sander: "Rechtzeitiges Hochschalten bei etwa 2000 Umdrehungen reduziert die Motorendrehzahl und somit den Verbrauch erheblich. Bei modernen Pkw kommt man auch im fünften oder sechsten Gang ruckelfrei durch den Stadtverkehr." Dabei widerspricht Sander gleichzeitig einem weit verbreiteten Vorurteil: "Untertouriges Fahren schadet dem Motor keinesfalls." Für Automatik-Autos gilt: beim Beschleunigen das Gaspedal leicht lupfen. Dann wählt das Getriebe von selbst die nächste höhere Fahrstufe.

Beim Heranfahren auf Rot zeigende Ampeln das Fahrzeug ohne Gas rollen lassen und so spät wie möglich auskuppeln. Das nutzt die Schubabschaltung des Motors optimal. Denn: Geht der Fuß vom Gas, unterbrechen Einspritz-Aggregate die Kraftstoffzufuhr. Die Maschine bremst gleichzeitig den Wagen, ohne Sprit zu verbrennen. Das gilt auch für Gefällstrecken.

Nur wenige Modelle besitzen bereits eine ökonomische Start-Stopp-Automatik, die im Stand den Motor von selbst abschaltet. Deshalb im Stau oder bei Ampelstopps von mehr als 15 Sekunden das Triebwerk manuell abstellen. "Eine Stunde Leerlauf kostet mindestens einen Liter Kraftstoff", weiß TÜV Rheinland-Fachmann Sander.

Energiefresser wie die Klimaanlage möglichst sinnvoll einsetzen. Sie treibt den Spritkonsum - je nach Fahrzeug - um 0,7 bis zu vier Liter pro 100 Kilometer in die Höhe. Auch unnötiger Ballast fällt ins Gewicht. Aus diesem Grund den Kofferraum entrümpeln. 100 Kilogramm steigern den Verbrauch um bis zu 0,3 Liter. Wer etwa Fahrradträger oder Gepäckboxen ungenutzt spazieren fährt, muss mit rund einem Zusatzliter rechnen. Und schließlich heißt es: Reifenluftdruck regelmäßig checken - 0,2 bar zu wenig erhöhen den Verbrauch um bis zu zehn Prozent.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Wolfgang Partz, Pressesprecher Mobilität, Tel.: 0221/806-2290
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: