TÜV Rheinland AG

Rauchfreier Betrieb: Leistungsfähige Mitarbeiter statt Konflikte am Arbeitsplatz
Drogenbeauftragte der Bundesregierung begrüßt neues Programm des TÜV Rheinland zur Raucherentwöhnung in Unternehmen

Köln (ots) - Rauchen macht krank. Im Schnitt fehlen Raucher jährlich am Arbeitsplatz acht Tage mehr als Nichtraucher. Rund ein Viertel der Lohn- und Gehaltsfortzahlungen gehen auf Rauchererkrankungen zurück. Die Experten des TÜV Rheinland haben deshalb ein Raucherentwöhnungsprogramm speziell für Unternehmen entwickelt, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Abschied von der Zigarette erleichtern wollen. Das neue Programm unter dem Titel "HappyEnd" wird von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Sabine Bätzing unterstützt: "Neben der Prävention ist Raucherentwöhnung eines meiner zentralen Anliegen. Ich begrüße das neue Konzept, weil es jedem Betroffenen konkrete Hilfestellung beim Weg aus der Sucht bietet und sie dort erreicht, wo sie einen Großteil ihrer Zeit verbringen: am Arbeitsplatz. Gleichzeitig können Unternehmen dadurch ihrer Verantwortung gerecht werden und Anreize für Mitarbeiter schaffen, mit dem Rauchen aufzuhören", so Bätzing.

Seitdem das Gesetz zum Schutz gegen Passivrauchen im September 2007 in Kraft getreten ist, wird Rauchen in vielen Unternehmen verstärkt diskutiert, auch wenn das Gesetz nicht generell das Rauchen am Arbeitsplatz verbietet. Neben gesundheitlichen Folgen und den damit verbundenen Kosten stört Rauchen am Arbeitsplatz teilweise das Betriebsklima. "Unser Angebot berücksichtigt modernste wissenschaftliche Erkenntnisse und wird von erfahrenen Psychologen durchgeführt. Ziel ist es, bei Rauchern die Motivation zum dauerhaften Ausstieg zu fördern und sie auch in Lebensfragen zu beraten, die mit der Entscheidung verbunden sind", so Dr. Thomas Plaster, Geschäftsbereichsleiter Leben und Gesundheit des TÜV Rheinland. So gehören beispielsweise Ernährungsberatung und Methoden der Stressbewältigung mit zum Programm, da Gewichtszunahme und das Rauchen bei Stress wichtige Gründe für das Scheitern der Raucherentwöhnung seien.

Im Zentrum des Programms stehen wöchentliche Gruppensitzungen von maximal zwölf Personen, die offen angeboten werden. Das heißt, jeder kann jederzeit in das Programm einsteigen und an sieben 90-minütigen Sitzungen teilnehmen. Zu Beginn des Programms führt der Kursleiter Einzelgespräche und Interviews mit jedem Raucher, um die individuelle Ausgangssituation und Motivation zu ermitteln. Droht nach Beendigung des Kurses ein Rückfall, ist kostenlos die Teilnahme an zwei weiteren Gruppentreffen möglich.

Informationen zum Nichtraucher-Programm von TÜV Rheinland finden sich auch unter www.tuv.com/happyend im Internet.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Hartmut Müller-Gerbes
Presse
TÜV Rheinland
Tel.: 02 21/8 06-26 57
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: