ImmobilienScout 24

Das große WirtschaftsWoche und ImmobilienScout24-Städteranking 2014: Süddeutsche Städte treiben Wirtschaftswachstum

Berlin (ots) -

   - Innovationsstandorte und Autostädte wieder weit vorn 
   - Aufsteiger 2014: Freiburg und Karlsruhe 
   - Abstand zwischen den Top-Städten und den Letztplatzierten im
     Ruhrgebiet vergrößert sich 
   - Ostdeutsche Städte Leipzig, Berlin und Erfurt auf dem Vormarsch 

Vor allem süddeutsche Städte mit starker Innovationskraft schneiden im Ranking der stärksten Städte am besten ab. Die Sieger punkten mit einem attraktiven Arbeitsmarkt, guter Infrastruktur, einem florierenden Immobilienmarkt und einer hohen Lebensqualität. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2014 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 Standorte unter die Lupe genommen wurden.

München führt seit Jahren das Niveauranking an und punktet durch einen starken Arbeitsmarkt, eine dynamische Gründungskultur sowie attraktive Kultur- und Tourismusangebote. Neu unter den Top-10-Städten im Niveauranking sind Freiburg und Karlsruhe, die jeweils acht Plätze im Vergleich zum Vorjahr gut gemacht haben. Karlsruhe schafft es immer besser, sich als wachstumsstarker Dienstleistungsstandort zu positionieren, der kaum strukturelle Schwächen aufweist. Die Entwicklung Freiburgs ist von einem stabilen Wachstum geprägt, von dem alle Gruppen des Arbeitsmarktes profitieren.

Auffällig ist, dass unter den zehn erstplatzierten Städten neun im Süden der Republik liegen. Insbesondere die Standorte mit guter Forschungsinfrastruktur, also Hochschulen, Forschungseinrichtungen und innovativen Industrien, schneiden überdurchschnittlich gut ab. Dazu zählen Erlangen, München, Ingolstadt, Wolfsburg und Stuttgart. Henning Krumrey, stellvertretener Chefredakteur der Wirtschaftswoche kommentiert: "Der Erfolg dieser Forschungsstandorte beruht darauf, dass die starken Unternehmen über Zuliefererbeziehungen und Forschungsnetzwerke eine ganze Region mit ihrer Führungsrolle mitziehen können. Die Wirtschaft boomt dort, wo innovative Köpfe zu finden sind."

Diese positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben Wolfsburg, Ingolstadt und Würzburg auch auf Top-Plätze im Dynamikranking katapultiert. Entsprechend dynamisch entwickelt sich dort auch der Immobilienmarkt, weiß Marc Stilke, CEO von ImmobilienScout24: "Wer sich entscheidet, in einer zukunftsträchtigen Stadt mit einem attraktiven Arbeitsmarkt zu wohnen, muss dafür oft hohe Wohnkosten in Kauf nehmen. Zukunftssicherheit und Lebensqualität haben dann ihren Preis. Ein boomender Mietmarkt ist somit ein positiver Indikator für die regionale Wirtschaftskraft. Allerdings kann es problematisch werden, wenn die Versorgung mit Wohnraum zu gering ist. In einigen Städten wie München, Freiburg oder Heidelberg müssen Mieter zwischen 23 und 30 Prozent ihres Einkommens für Wohnkosten ausgeben oder auf benachbarte Orte ausweichen."

Im Dynamikranking ist Leipzig auf Platz vier (und damit vor Berlin) besonders hervorzuheben. Die ostdeutsche Stadt hat in den vergangenen Jahren eine Aufholjagd hingelegt und im Vergleich zum Vorjahr 11 Plätze gut gemacht. Dieser Aufschwung resultiert unter anderem aus der Ansiedlung attraktiver Arbeitgeber wie Siemens, Porsche und BMW und des damit verbundenen Bevölkerungszuwachses vor allem junger, gut ausgebildeter Menschen. Darüber hinaus punktet die Hauptstadt Sachsens mit einem attraktiven Immobilienmarkt und einer idealen Infrastruktur.

Schlusslichter sowohl im Niveau- als auch im Dynamikranking sind wie bereits in den Vorjahren die Städte des Ruhrgebiets. Die Region hat den Strukturwandel von einer alten Industrieregion hin zum modernen Dienstleistungs- und Wissensstandort bisher nicht geschafft. Der industrielle Niedergang und damit einhergehend auch die schwächeren Immobilienmärkte führen zu einer abnehmenden Attraktivität und einem daraus resultierenden Bevölkerungsverlust von Städten wie Oberhausen, Herne und Gelsenkirchen. Auffällig ist, dass sich der Abstand der schwachen Städte zum Mittelfeld weiter vergrößert und die Letztplatzierten immer mehr den Anschluss verlieren.

Die WirtschaftsWoche führte das große Städteranking zum elften Mal durch, in diesem Jahr zum zweiten Mal gemeinsam mit ImmobilienScout24. Für das Ranking wurden Wissenschaftler der Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH beauftragt, alle 69 kreisfreien Großstädte in Deutschland zu untersuchen. Cottbus und Salzgitter sind unter die 100.000-Einwohnermarke gerutscht und wurden deshalb dieses Jahr nicht berücksichtigt. Anhand von gut 50 Indikatoren aus den Bereichen Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt, Immobilienmarkt und Lebensqualität wurde ein Ranking der attraktivsten deutschen Städte erstellt. In diesem Jahr flossen zum ersten Mal Daten zum Erschwinglichkeitsindex von ImmobilienScout24 mit ein. Die ausführlichen Ergebnisse können unter www.wiwo.de/staedteranking eingesehen werden.

Pressekontakt:

Immobilien Schout GmbH
Fon 030 / 24 301 - 1542
E-Mail: presse@immobilienscout24.de
Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren:
http://www.immobilienscout24.de/news/rss-feed/pm
Presseservice auf der Website: http://www.immobilienscout24.de/presse
Original-Content von: ImmobilienScout 24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ImmobilienScout 24

Das könnte Sie auch interessieren: