ImmobilienScout 24

Der Nachbar - das unbekannte Wesen
Aktuelle Trendumfrage belegt: Jeder fünfte Deutsche weiß nicht, wer neben ihm wohnt

Berlin (ots) -

- Nachbarschaftsverhältnis auf dem Land besser als in der Großstadt

- Größte Störfaktoren unter Nachbarn: Lärm und Neugierde 

- Hilfsbereitschaft: Mehrzahl der Deutschen würde für Nachbarn Blumen
gießen, Pakete entgegen nehmen und Lebensmittel borgen 

Die Anonymität unter deutschen Dächern ist groß - das ist das Ergebnis einer aktuellen Trendumfrage von ImmobilienScout24 und der Community www.meinenachbarschaft.de unter 16.279 Teilnehmern. 21 Prozent der Deutschen kennen ihre Nachbarn gar nicht oder haben außer einem "Hallo" im Vorbeigehen noch kein Wort mit ihnen gewechselt. Nur jeder Zweite hält ab und zu Small Talk mit seinen Hausgenossen.

In der Kleinstadt* oder auf dem Land herrscht der Befragung zufolge ein etwas engeres Verhältnis unter Nachbarn als in der Großstadt*. Während auf dem Land 16 Prozent der Befragten ihre Nachbarn so gut wie nicht kennen, sind es in der Stadt 24 Prozent. 29 Prozent der Kleinstädter geben an, dass sie ein gutes Verhältnis zu ihren Nachbarn pflegen - in der Großstadt sind es nur 19 Prozent. Eine interessante Erkenntnis: Das Nachbarschaftsverhältnis verbessert sich offenbar mit zunehmendem Alter.

Der Nachbarschaftsfrieden ist oft durch Störfaktoren belastet. Die größten sind Lärmbelästigung (für 23 Prozent der Befragten) und zu große Neugierde (18 Prozent). Vor allem auf dem Land und in der Kleinstadt wird offenbar genau geschaut, was nebenan passiert: Hier fühlt sich jeder Fünfte von seinen Nachbarn beobachtet (Vergleich Großstadt: 12 Prozent).

Weitere Ärgernisse sind die Unfreundlichkeit unter Hausbewohnern (14 Prozent) sowie Geruchsbelästigung aus der Nachbarwohnung (10 Prozent). Jeder zehnte Befragte ist von seinen Nachbarskindern genervt. Vor allem die Jüngeren haben für Kinderlärm kein Verständnis. Generell scheint die Toleranzschwelle mit zunehmendem Alter zu steigen. Je älter die Befragten, desto weniger ärgern sie sich über ihre Mitmenschen.

Im Beschwerdefall setzen die meisten Menschen auf Konfliktbewältigung durch Kommunikation. 71 Prozent der Nachbarn würden zuerst mit ihrem Gegenüber reden, ob die Störung nicht abgestellt werden kann. Erst bei mehrfacher Belästigung wird zu härteren Methoden gegriffen: Jeder fünfte Nachbar würde sich beim Vermieter beschweren, 8 Prozent der Deutschen würden die Polizei rufen. Genauso viele Befragte würden gleich die Flucht ergreifen und umziehen.

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Wenn es darauf ankommt, sind die Deutschen hilfsbereit und würden für den Nachbarn Pakete entgegennehmen (89 Prozent), Blumen gießen und Post holen (77 Prozent) oder sich gegenseitig Lebensmittel borgen (75 Prozent). Immerhin jeder dritte Nachbar würde auch auf die Kinder oder Haustiere seines Gegenübers aufpassen. Frauen sind dabei ihren Mitmenschen gegenüber generell etwas hilfsbereiter als Männer.

Die Umfrage des Immobilienportals ImmobilienScout24 und der Nachbarschaftscommunity www.meinenachbarschaft.de erfolgte im August 2009 mit einer Stichprobe von 16.279 Menschen.

*Kleinstadt: unter 10.000 Einwohner

*Großstadt: über 1 Mio. Einwohner

Über meineNachbarschaft:

Unter www.meineNachbarschaft.de bietet die Online-Community von ImmobilienScout24 Antworten auf alle Fragen zum Thema Wohnumfeld. Egal, ob Informationssuche vor dem Umzug oder Neuigkeiten im eigenen Kiez: In bundesweit 16.000 Nachbarschafts-Foren tauschen sich Anwohner und Interessenten über nützliche Adressen, Tipps und alltägliche Fragen aus. Eine innovative Bewertungsfunktion ermöglicht es den Community-Mitgliedern, ihre Wohnumgebung in zehn verschiedenen Kategorien zu beurteilen. Diese Einschätzung von Kennern der Umgebung hilft Umziehenden dabei, genau den Wohnort zu finden, der ihren individuellen Wünschen am meisten entspricht. Darüber hinaus bietet meineNachbarschaft beispielsweise eine Suche nach Notapotheken, ein Ranking der schönsten Nachbarschaften innerhalb einer Stadt oder eines Kreises sowie Möglichkeiten zur Interaktion mit anderen Nutzern, wie Freundeslisten, Pinnwände und Fotoalben. Mehr Informationen unter http://nachbarschaft.immobilienscout24.de/ .

Über ImmobilienScout24:

ImmobilienScout24 ist Deutschlands größter Immobilienmarkt. Mit über 4 Millionen Nutzern (Unique User) pro Monat ist die Website das mit Abstand meistbesuchte Immobilienportal im deutschsprachigen Internet. Monatlich werden zudem über 150 Millionen virtuelle Immobilienbesichtigungen auf dem Portal durchgeführt. Bei ImmobilienScout24 werden jeden Monat über 1,2 Millionen verschiedene Immobilien angeboten. Das Unternehmen sitzt in Berlin und beschäftigt über 400 Mitarbeiter. ImmobilienScout24 ist Teil der Scout24-Gruppe, deren Angebote rund 6 Millionen Menschen nutzen. Neben ImmobilienScout24 zählen AutoScout24, ElectronicScout24, FinanceScout24, FriendScout24, JobScout24 und TravelScout24 zur Scout24-Gruppe. Scout24 ist ein Teil des Deutsche Telekom Konzerns.

Pressekontakt:

Ergin Iyilikci
Pressesprecher / Leiter Public Relations
Immobilien Scout GmbH
Fon 030 / 24 301 - 11 65
Fax 030 / 24 301 - 11 10
E-Mail: presse@ImmobilienScout24.de
Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren:
http://www.immobilienscout24.de/news/rss-feed/pm
Presseservice auf der Website: http://www.immobilienscout24.de/presse

Original-Content von: ImmobilienScout 24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ImmobilienScout 24

Das könnte Sie auch interessieren: