Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Starkes Frankreich nutzt = Von Eva Quadbeck

Düsseldorf (ots) - Mit Frankreich und seinem starken Präsidenten Macron bekommt Deutschland einen neuen selbstbewussten Partner in Europa. Und das ist gut so. Denn dieser Präsident hat die reelle Chance, Frankreich aus seiner tiefen wirtschafts-, gesellschafts- und machtpolitischen Krise herauszuführen. Deutschland wiederum, ja ganz Europa, braucht ein starkes Frankreich. Deutschland und Frankreich sollten den Ehrgeiz haben, wieder zum europäischen Motor zu werden. Den beiden größten Volkswirtschaften Europas obliegt es, den Kontinent so weit zu einen, dass er neben China, den USA und Russland ökonomisch und machtpolitisch als großer Akteur auf diesem Globus wahrnehmbar wird. Wenn die deutsche Kanzlerin zu Recht sagt, Europa müsse sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, dann liegt in den deutsch-französischen Beziehungen der Schlüssel dazu. Nur wenn die Europäer endlich an einem Strang ziehen, können sie das gefährliche Vakuum, das der neue amerikanische Isolationismus erzeugt, zumindest teilweise füllen.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: