Rheinische Post

Rheinische Post: NRW prüft nationale Stahllösung von Thyssenkrupp mit Salzgitter

Düsseldorf (ots) - Im Ringen um die Zukunft der deutschen Stahlindustrie lotet die NRW-Landesregierung eine nationale Lösung von Thyssenkrupp Steel mit dem niedersächsischen Salzgitter-Konzern aus. Hinter den Kulissen habe es Gespräche zwischen führenden Regierungsvertretern der beiden SPD-geführten Bundesländer gegeben, um einen Zusammenschluss der Stahl-Sparten zu sondieren, hieß es in informierten Kreisen. Die Düsseldorfer Staatskanzlei wollte sich dazu gestern nicht äußern. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte vor Kurzem gesagt, die Fusionsgespräche zwischen Thyssenkrupp und Tata seien längst nicht so konkret, wie es den Anschein habe. NRW sei ein moderner und produktiver Stahlstandort, und sie wolle, dass dies so bleibe. Am Ende träfen aber die Unternehmen solche Entscheidungen. Ob eine nationale Stahl-Lösung durchsetzbar wäre, ist fraglich. Denn auch in Niedersachsen stünden im Falle einer Fusion mit Thyssenkrupp Jobs auf dem Spiel. Zudem gilt Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann als scharfer Gegner eines Zusammenschlusses von Thyssenkrupp und Salzgitter. Sein Konzern plane keine Fusionen oder Zusammenlegungen, sagte gestern ein Salzgitter-Sprecher und bekräftigte: "Es finden auf Konzernebene keine Gespräche statt." Das Land Niedersachsen stehe nach eigenem Bekunden fest zu Salzgitter. Bei Thyssenkrupp hieß es, in der Branche spreche jeder mit jedem.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: