Rheinische Post

Rheinische Post: Oppermann will Bundespolizisten durch fremdes Verwaltungspersonal entlasten

Düsseldorf (ots) - Personal aus anderen öffentlichen Verwaltungen sollen nach den Worten von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann die Bundespolizei bei der Schreibtischarbeit entlasten. So sollen angesichts der Flüchtlingskrise kurzfristig wieder mehr Beamte im öffentlichen Raum präsent sein. "Wir müssen Vollzugsbeamte von ihrer Schreibtischarbeit entlasten, damit sie wieder sichtbar im öffentlichen Raum sein können", sagte Oppermann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Deswegen müssten die Verwaltungstätigkeiten bei der Bundespolizei durch qualifizierte Verwaltungskräfte wahrgenommen werden, forderte der SPD-Politiker. "Entscheidend ist jetzt, die Bundespolizei in die Lage zu versetzen, schnell Anwärterinnen und Anwärter für den Polizeidienst einzustellen und ohne Zeitverzug auszubilden." Das gehe aber selbst bei verkürzter Ausbildung in der Tat nicht über Nacht, gab Oppermann zu. Er kritisierte die einstige Entscheidung der schwarz-gelben Bundesregierung, 1200 Stellen bei der Bundespolizei einzusparen. Das sei "ein schwerer Fehler" gewesen, der sich nun räche, sagte Oppermann. "Außerdem ist die Sachausstattung insbesondere im IT-Bereich völlig unzureichend", bemängelte der SPD-Fraktionschef.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: