Rheinische Post

Rheinische Post: Bundesregierung: Zeitarbeitnehmer verdienen 1700 Euro im Monat

Düsseldorf (ots) - Vollzeitbeschäftigte Leiharbeitnehmer haben im Durchschnitt einen Verdienst von 1700 Euro brutto pro Monat. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf schriftliche Fragen der Grünen-Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke hervor. Sie liegt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vor. "Im Jahr 2013 lag das mittlere monatliche Bruttoentgelt in Betrieben mit wirtschaftlichem Schwerpunkt in der Arbeitnehmerüberlassung bundesweit bei 1700 Euro", heißt es in dem Papier. Dabei sei zu beachten, dass "Helfertätigkeiten, die im Allgemeinen eine niedrigere Entlohnung mit sich bringen, in der Arbeitnehmerüberlassung deutlich überrepräsentiert" seien. Der vergleichsweise geringe Durchschnittsverdienst ist von Bedeutung, weil Gewerkschaften und Opposition argumentieren, die Leiharbeit werde von Firmen missbraucht, um Löhne zu drücken. Die Grünen dringen auf gleiche Bezahlung vom ersten Tag an. Schwarz-Rot will in einem neuen Gesetz die gleiche Bezahlung jedoch erst nach neun Monaten vorschreiben. Die Höchstüberlassungsdauer soll auf 18 Monate begrenzt werden. 54 Prozent aller Leiharbeitnehmer waren jedoch im zweiten Halbjahr 2014 für weniger als drei Monate beim Entleiher beschäftigt, heißt es in der Antwort der Bundesregierung.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: