Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Konjunkturrisiko China = Von Reinhard Kowalewsky

Düsseldorf (ots) - Die neuen Turbulenzen aus China zeigen, dass wir Deutschen uns auf einen weiteren Exportboom gerade in Richtung Asien nicht blind verlassen können: Den größten Börsencrash seit 15 Jahren hat das Reich der Mitte gestern erlebt, viele Millionen überschuldete Kleinanleger dort haben nun besseres zu tun, als deutsche Autos zu bestellen. Vielleicht bricht ja das ganze Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ein. Was ist zu tun? Es bleibt richtig, dass NRW-Konzerne wie Henkel, Post, Thyssen und Co. in China als bevölkerungsreichstem Land der Welt investieren. Aber es ist auch gut, dass Henkel und Thyssen wieder zunehmend auf die USA als wichtigstem Markt setzen. Die zu einseitige China-Euphorie muss ein Ende haben, eine ausgewogene Strategie ist wichtig. Gleichzeitig muss unsere Politik auf neues Wachstum in Europa setzen. Es bleibt richtig, die angeschlagenen Länder Südeuropas zu Wirtschaftsreformen zu drängen. Aber es ist notwendig, auch stärker in die Bildung, die Digitalisierung und andere Infrastrukturen zu investieren - und zwar in ganz Europa.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: