Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Athens letzte Chance = Von Michael Bröcker

Düsseldorf (ots) - Bei aller Wertschätzung für die kluge Direktorin des Weltwirtschaftsfonds - eine Debatte über einen Schuldenschnitt bringt in der aktuellen Situation gar nichts. Griechenland hat ein Liquiditäts-und kein Schuldenproblem. Jetzt geht es um Ideen für neue Einnahmen und sozial ausgewogene Ausgabenkürzungen. Also etwa um den Wegfall von Privilegien (für Inselbewohner, Militärs, Reeder) oder um eine effiziente Steuerverwaltung, die Steuern tatsächlich einsammelt. Auf diese Vorschläge wartet Europa. Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat trotz seiner Täuschungen und Tricksereien immer noch die Chance, die europäischen Partner zu neuen Hilfen zu bewegen und als Reformer und Retter Griechenlands in die Geschichte einzugehen. Er hat sein Volk und sogar die Opposition hinter sich. Er hat die konservative und sozialdemokratische Klientel- und Korruptionspolitik der vergangenen Jahrzehnte nicht zu verantworten. Er hat den Staat nicht in die Pleite getrieben. Wenn er jetzt nur die Chance ergreifen würde, das Land da rauszuholen. Dann könnte sich Europa mal wieder einem anderen Thema zuwenden.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: