Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Kommunen sollten echtes Angebot machen = Von Maximilian Plück

Düsseldorf (ots) - Die Streiks im Sozial- und Erziehungsdienst sind ein Ärgernis für Eltern und Kinder. Sie kosten die Familien viel Geduld, Zeit und Geld. Die Kommunen dagegen sind in einer komfortablen Situation: Während die Beiträge noch weiter sprudeln, sparen sie sich die Gehälter für die streikenden Erzieher. Doch der Druck durch die Eltern wird steigen. Denn Verdi hat aus den Erfahrungen des Jahres 2009 gelernt. Damals gönnte sie den Eltern immer wieder Verschnaufpausen während der langen Streiks. Diesmal ist die Marschrichtung von vornherein härter. Unbefristet heißt auch unbefristet. Allerdings hat die Gewerkschaft den Arbeitgebern bereits signalisiert, dass sie zu Gesprächen bereit sei - sogar mit Frank Bsirske auf höchster Ebene. Die Kommunen wären gut beraten, ihre zögerliche Taktik aufzugeben und das geforderte echte Angebot vorzulegen. Jede weitere Verzögerung wäre den berufstätigen Eltern gegenüber unverantwortlich. Die Gewerkschaften müssen im Gegenzug von ihrer Maximalforderung von zehn Prozent herunterkommen. Denn auch wenn Bildung ein wertvolles Gut ist, kann es nicht im Sinne der Kita-Beschäftigten sein, klamme Kommunen auszubluten.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: