Rheinische Post

Rheinische Post: Mittelstandsvereinigung der Union: "Keine Zugeständnisse an Athen mehr"
AfD-Chef Lucke: "Nein im Bundestag ist Gewissensfrage"

Düsseldorf (ots) - Die Mittelstandsvereinigung von CDU/CSU (MIT) hat Bundesregierung und Bundestag in einer Resolution aufgefordert, gegenüber Griechenland keine weiteren Zugeständnisse für neue Hilfen mehr zu machen. "Die Idee Europas funktioniert nur, wenn sich alle an Abmachungen und Verträge halten", heißt es in der Resolution der MIT, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) vorliegt. "Deshalb dürfen wir auch an Griechenland keine weiteren Zugeständnisse machen", heißt es in dem Beschluss vom Montag. "Von den Vereinbarungen, die Griechenland eingegangen ist, dürfen wir keinen Millimeter abweichen", so die MIT. "Der Rettungsschirm hat keine Antwort auf Programmländer, die ihre Auflagen nicht erfüllen können oder wollen." Der Euro-Rettungsschirm ESM müsse dringend um eine "Insolvenzordnung für Staaten" ergänzt werden. Der MIT gehören etwa 40.000 Mitglieder an, die der Union nahestehen. Unterdessen appellierte der Chef der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, an die Bundestagsabgeordneten, die Griechenland-Vereinbarung abzulehnen. "Ein Nein zur Verlängerung ist nach dem Debakel der Euro-Rettungspolitik das Mindeste, was man von unseren Volksvertretern erwarten kann", sagte Lucke. Die Bundesregierung scheine in der Griechenland-Frage erpressbar zu sein - die deutschen Abgeordneten seien es jedoch nicht. "Sie sind nur ihrem Gewissen verpflichtet, an das ich dringend appelliere." Es sei "hochgradig naiv, zu glauben, dass die griechische Regierung Sparmaßnahmen und Reformen durchführt, die sie innerlich ablehnt", sagte Lucke.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: