Rheinische Post

Rheinische Post: Hände weg vom Handy

Düsseldorf (ots) - Längst müsste es sich herumgesprochen haben, dass Handytelefonate ohne Freisprechanlage beim Autofahren verboten sind. Doch darüber setzen sich viele hinweg. Immer wieder sieht man Pkw-Fahrer mit dem Gerät am Ohr. Sie gefährden sich und andere. Dennoch fällt das Bußgeld, mit dem Ertappte rechnen müssen, recht milde aus. Schon vor einigen Jahren hat der NRW-Innenminister den Handy-Fahrern den Kampf angesagt. Offenbar mit nur mäßigem Erfolg. Jetzt soll bei Unfällen im Verdachtsfall das Handy konfisziert und auf Telefonverbindungen hin überprüft werden. Für die Betroffenen könnte es teuer werden, wenn sich je nach Ergebnis die Versicherung weigert, für den Schaden komplett oder zu Teilen aufzukommen. Deswegen: Hände weg vom Handy! Man fragt sich allerdings, ob das Rauchen am Steuer (Griff zur Packung, Anzünden der Zigarette, Abstreifen der Asche und Ausdrücken der Kippe) nicht ebenso eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Aber an dieses Problem wagt sich die Politik bislang noch nicht heran. Warum wohl nicht?

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: