Rheinische Post

Rheinische Post: Weselsky: "GDL ist nicht handzahm"

Düsseldorf (ots) - Kurz vor der Verhandlungsrunde am heutigen Mittwoch hat sich der Chef der Lokführergewerkschaft (GDL), Claus Weselsky, zwar kompromissbereit gezeigt, zugleich aber die Streikdrohung aufrechterhalten. Der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) sagte er, sollte die Bahn zu ihrem Versprechen stehen, über alle GDL-Mitglieder zu verhandeln - nicht nur die Lokführer -, sei die Gewerkschaft "auch zu Kompromissen bereit. Der Bahn muss aber auch klar sein: Die GDL ist nicht handzahm." Weselsky forderte Gespräche über höhere Entgelte, aber auch über eine deutliche Verbesserung bei den Arbeitszeiten und den Schichtdiensten. "Außerdem muss klar sein, dass der Flächentarifvertrag nicht angerührt, sondern vielmehr ausgebaut wird." Über Streiks wolle die GDL nach den Gesprächen entscheiden. "Wenn wir beide Themen nicht bewältigen, macht es keinen Sinn mehr weiter zu verhandeln. Dann kann es ganz schnell gehen."

Weselsky attackierte erneut die Eisenbahngewerkschaft EVG, die derzeit ebenfalls mit der Bahn um Löhne ringt: "Ich empfinde es als bedauerlich, dass die EVG mit ihrer reinen Lohnforderung kein Bewusstsein für die wahren Probleme der Bahnmitarbeiter hat", sagte Weselsky. Von der EVG komme nichts zu den Themen Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen, Schichtgestaltung. "Dabei sind die Kollegen ausgelutscht. Die Beschäftigten werden vom Unternehmen über die Maßen und unanständig in Anspruch genommen", sagte der GDL-Chef. Das müsse sich ändern.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: