Rheinische Post

Rheinische Post: Post bietet Verdi Gespräche über Service-Firma innerhalb des Konzerns an, um Streiks abzuwenden

Düsseldorf (ots) - Im Streit um die Ausgründung von Servicefirmen außerhalb des Haustarifvertrages der Post spricht sich ihr neuer Personalvorstand Melanie Kreis gegen drohende Streiks aus. "Solche Aktionen liegen in der Verantwortung des Sozialpartners. Wir sehen dafür jedenfalls keine Veranlassung", erklärte sie gegenüber der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Der Vorstand halte daran fest, wie geplant 10.000 Paketzusteller in den neuen Unternehmen einzustellen. Dazu würden bereits "viele Einstellungsgespräche" geführt. Als Kompromiss bietet Kreis an, die Löhne der neuen Zusteller als Teil des Haustarifes zu vereinbaren: "Wenn wir unternehmensintern für Neueinsteiger im Paketbereich deutlich günstigere Konditionen vereinbaren, wäre das immer noch eine Lösung, die für neue Mitarbeiter attraktiv ist."

Die Personalchefin kündigt an, in den neuen Firmen die Gehälter deutlich über die jeweiligen regionalen Tarife der Logistik aufzustocken: "Die Mitarbeiter in den Servicefirmen sollen ihre Gehälter durch übertarifliche Prämien beispielsweise für gute Qualität aufstocken können. Bisherigen Mitarbeitern mit Zeitvertrag garantieren wir das derzeitige Monatsgrundentgelt, gegenfalls über einen individuellen Aufschlag." Um der Kritik von Verdi gegen zu viele Zeitverträge im Postkonzern zu entgegnen, kündigt die Personalchefin an, viele Verträge zu entfristen: "Wir werden jetzt die Verträge von 1500 Mitarbeitern in den Paketzentren entfristen, weil wir diese Kollegen dauerhaft brauchen."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: