Rheinische Post

Rheinische Post: Stadtwerke Duisburg prüfen Ausstieg aus Stromerzeugung

Düsseldorf (ots) - Nach Eon prüft nun erstmals auch ein Stadtwerk den Ausstieg aus der Stromerzeugung. "Wir werden prüfen müssen, ob die eigene Erzeugung weiter betrieben werden kann", teilte Marcus Wittig, Chef der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV), den Beschäftigten im DVV-Mitarbeitermagazin mit, das der "Rheinischen Post" (Dienstag-Ausgabe) vorliegt.

Die Stadtwerke Duisburg gehören zu 80 Prozent der DVV und zu 20 Prozent RWE und versorgen über zwei Kraftwerke (Kohle, GuD) 250.000 Haushalte mit Energie.

Damit stehen 200 Arbeitsplätze im Erzeugungsbereich auf dem Spiel, heißt es in DVV-Kreisen. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht ausgeschlossen, sollen aber vermieden werden. Über Details (etwa Stilllegung der Kraftwerke oder Verkauf) werde nun mit dem Aufsichtsrat diskutiert.

"Bis März wird eine Grundsatzentscheidung stehen müssen", so Wittig weiter. Er erwartet, dass andere folgen: "Ich weiß von anderen Stadtwerke-Unternehmen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen wie wir."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: