Rheinische Post

Rheinische Post: DGB-Chef begrüßt Gesetzentwurf zur Tarifeinheit
Hoffmann: "Wollen uns nicht entziehen"

Düsseldorf (ots) - DGB-Chef Reiner Hoffmann hat den Gesetzentwurf zur Tarifeinheit gegen die Kritik aus den Reihen der Gewerkschaften verteidigt. "Das Prinzip ,ein Betrieb, ein Tarifvertrag' hat sich über 40 Jahre in Deutschland bewährt. Dies wieder hervorzuheben, ist erklärtes Ziel des Gesetzentwurfs", sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Da wo es Gewerkschaftskonkurrenz gibt, wollen sich die DGB-Gewerkschaften nicht entziehen: Tarifgemeinschaft und solidarische Kooperation ist für uns die Antwort. Das wird mit dem Grundsatz der Mehrheitsgewerkschaft im Gesetzentwurf gefördert", sagte Hoffmann. Der Gesetzentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) soll am heutigen Donnerstag vom Kabinett gebilligt werden und im Sommer 2015 in Kraft treten. Er sieht in Betrieben mit konkurrierenden Tarifverträgen vor, dass der Vertrag, der von der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern unter den Beschäftigten vereinbart wurde, Vorrang hat. So will die Regierung Machtkämpfe unter Gewerkschaften wie zurzeit bei der Bahn eindämmen und die Zahl der Streiks von Spartengewerkschaften verringern. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Beamtenbund und Spartengewerkschaften hatten den Entwurf massiv kritisiert. DGB und Arbeitgeberverband BDA unterstützen ihn.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: