Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Neuer Kampf um Rom = Von Lothar Schröder

Düsseldorf (ots) - Was immer die Bischofssynode zu Rom in ihrer nahen Abschlusserklärung noch präsentieren wird - den Geist des Aufbruchs wird sie kaum verbreiten können. Denn all die Positionskämpfe im Vorfeld und während der Synode lassen die Beratungen wie ein zähes Ringen erscheinen. Dabei wird über die Glaubensgemäßheit von Lebensentwürfen diskutiert, die längst zum gesellschaftlichen Alltag gehören. Die Kirche muss dem nicht folgen, sie muss auch nicht nachvollziehen, was die Moderne ihr vorgibt. Wovon Kirche allerdings nicht befreit werden darf, ist die mutige und ehrliche Selbstbefragung, wo der Glauben ethische Leitplanken vorgeben soll und wo die Diskriminierung von Menschen beginnt: ob etwa das Sakramentverständnis der Ehe Menschen in homosexuellen Partnerschaften ausschließen darf. Zur frohen Botschaft gehört auch der Geist der Communio, der Gemeinschaft der Gläubigen. Sich daran zu erinnern, muss in theologischen Debatten erlaubt sein. Die Menschen warten. Und sehr viele von ihnen auf Zeichen eines ehrlichen Aufbruchs.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: