Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Putins Verwirrspiel = Von Martin Kessler

Düsseldorf (ots) - Der russische Präsident Wladimir Putin ist ein Meister taktischer Finessen und ausgeklügelter Täuschungsmanöver. Sein Hilfskonvoi, der 2000 Tonnen lebensnotwendige Güter in die umkämpfte Ost-Ukraine bringen soll, ist eine solche Finte. Wer könnte einen Transport kritisieren, der Menschen ohne Wasser, Strom und Medikamente endlich Hilfe bringt? Doch Putins Zielsetzung ist nicht humanitärer Art. Tatsächlich geht es dem russischen Präsidenten um die Störung einer koordinierten humanitären Hilfe und um die Destabilisierung der Ukraine. So schickt Russlands Machthaber auf der einen Seite Waffen, auf der anderen Hilfsgüter. Zynischer geht es nicht. Aber auch die Regierung in der Ukraine macht Fehler. Statt in martialischen Posen aufzutreten, sollte Präsident Poroschenko lieber die Bevölkerung im Osten gewinnen. So berechtigt es ist, Rebellen zu bekämpfen, so klug wäre es, den Russen mit einem koordinierten Hilfspaket zuvorzukommen. Ein hastig organisierter Konvoi reicht da nicht aus. Nur so kann die Ukraine das perfide Spiel Putins durchkreuzen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: