Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Andacht in Eindhoven = Von Wolfram Goertz

Düsseldorf (ots) - Anderen Menschen bei ihrer Trauer zuzusehen, hat oft etwas Obszönes. Gestern Nachmittag war das anders: Wir erlebten den trauernden Staat. Über Stunden zeigte uns n-tv, wie die Niederlande die Leichen der Passagiere von Flug MH 17 empfingen, den eine Rakete über der Ukraine abgeschossen hatte. Viele Zuschauer hielt die fast sakrale Würde des Akts davon ab, durchs Programm zu zappen. Man sieht ja nicht täglich, wie zahllose schwarze Leichenwagen ihr Heck öffnen und Särge aufnehmen. Statistiker werden uns gewiss vorrechnen, wie groß die Kundschaft des Sendeformats war, für das im Fernsehen keinerlei Vergleichsangebot existiert. Zwar erinnerte die Landung des Flugzeugs an die Heimkehr von Raumfahrt-Shuttles, aber es fehlte jedes Pathos. Vielmehr schien es, als ob das Schweigen Gebete für den Himmel über Eindhoven gebar - andächtige, zornige, sprachlose. Die Toten kommen aus ganz Europa, und die Holländer haben die Pflicht des Protokolls formvollendet erfüllt. Sie haben gezeigt, dass Trauer keinen vergisst: für jeden Toten ein Wagen, ein eigener Akt, eine eigene Zeit.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: