Rheinische Post

Rheinische Post: Hohe Kosten für kleinen Kredit

Düsseldorf (ots) - Bei Telefon- und Stromanbietern, Krankenkassen und Autoversicherungen passen die Verbraucher mittlerweile gut auf und wechseln das Unternehmen, wenn andere günstigere Konditionen bieten. Bei Banken sieht es anders aus: Die meisten Verbraucher scheuen den Aufwand, der mit einem Bankwechsel verbunden ist. Außerdem gibt es unübersichtlich viele Kriterien, auf die man bei der Wahl seines Geldinstituts achten muss: Kontoführungsgebühren, Baufinanzierung, Kundenservice, Qualität der Anlagenberatung - um nur einige zu nennen. Eben dies nutzen die Banken aus und langen an einem Punkt zu, auf den die Verbraucher offensichtlich zu wenig achten: die Dispo-Zinsen. Die Verbraucherschützer beklagen zu Recht "Wucher", wenn eine Bank sich selbst zu etwa einem Prozent Geld leihen kann, für die Überziehung der Konten ihrer Kunden aber zehn Prozent und mehr verlangt. Auf eine schnelle Regelung können die Verbraucher nicht setzen. Die zuständige Ministerin hat das Problem zwar erkannt, scheut aber bislang eine gesetzliche Regelung. Wahrscheinlich wird sie ähnlich vorgehen wie bei den hohen Gebühren an Geldautomaten: Reden, mit Gesetzen drohen, wieder reden, wieder drohen. Mit der Methode hatte sie am Ende Erfolg. Es gibt kaum noch Geldautomaten, an denen Kunden mehr als fünf Euro zahlen müssen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: