Rheinische Post

Rheinische Post: Problem für Linke Kommentar Von Detlev Hüwel

Düsseldorf (ots) - Die jüngsten Vorwürfe gegen Klaus Ernst, den Bundesvorsitzenden der Linkspartei, wiegen schwer. Der gebürtige Münchner wird mit möglichen Manipulationen von Mitgliederkarteien bayerischer Kreisverbände in Verbindung gebracht. Der Verdacht, dass mit geschönten Mitgliederzahlen Parteitagsbeschlüsse beeinflusst wurden, stammt nicht etwa vom politischen Gegner, sondern vom Schatzmeister der Linkspartei in Bayern selbst. Das gibt der unappetitlichen Geschichte zusätzlich Brisanz. Sie ist - ob die Anschuldigungen zutreffen oder nicht - ein Fall für die Justiz. Letztlich geht es um den Vorwurf des Betrugs. Ernst muss sich mit allen juristischen Mitteln wehren, wenn er sich zu Unrecht angeprangert und als Opfer einer "Intrige" fühlt. Sollte allerdings an den Vorwürfen etwas dran sein, wäre er als Parteichef unerträglich. Es läuft derzeit ohnehin nicht gut für den oft oberlehrerhaft wirkenden obersten Linken, weil er - anders als es seine antikapitalistische Diktion vermuten lässt - offenbar kein Verächter schnöden Mammons ist. Mit immer neuen gegen ihn gerichteten Vorwürfen ist Ernst zu einem Problem für die Linkspartei geworden. Gesine Lötzsch, seine Partnerin im Führungsduo, dürfte davon profitieren.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: