Rheinische Post

Rheinische Post: Heute Spitzentreffen: Energiekonzerne wollen Fondsmodell statt Brennelemente-Steuer

Düsseldorf (ots) - Vorstände der vier großen Energiekonzerne kommen heute mit Finanzstaatssekretär Werner Gatzer in Berlin zusammen, wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Freitag-Ausgabe) erfuhr. Sie wollen das Bundesfinanzministerium von der geplanten Brennelemente-Steuer abbringen, die dem Bundeshaushalt 2,3 Milliarden Euro jährlich bringen soll. Statt dessen wollen sie ein eigenes Modell präsentieren, wie sie dem Staat Mehrerlöse aus verlängerten Laufzeiten von Atomkraftwerken zukommen lassen. Dazu schlagen sie einen Fonds unter Einbeziehung der staatlichen Förderbank KfW vor. An dem Treffen nehmen teil: RWE-Finanzchef Rolf Pohlig, Eon-Finanzchef Marcus Schenck, EnBW-Chef Hans-Peter Villis und Vattenfall-Finanzchef Stefan Dohler. Das Bundesfinanzministerium hatte die Idee zwar schon bei einem früheren Gespräch verworfen. Kanzlerin Angela Merkel hatte aber nach dem gescheiterten Atom-Gipfel im Kanzleramt vor wenigen Wochen den Finanzminister gebeten, sich noch einmal mit dem Modell der Energiekonzerne zu befassen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: