Rheinische Post

Rheinische Post: Kirche am Pranger

Düsseldorf (ots) - von Reinhold Michels Die stets sprungbereiten Feinde der römischen Weltkirche zeichnen in diesen Tagen gerne das Bild des sexuell verdrucksten, heuchlerischen, labilen katholischen Geistlichen, der sich als listig-lüsterner Übeltäter an jungen Schutzbefohlenen vergeht und dabei zugleich auch Opfer einer verzopften vatikanischen Moral ist. Ein absurdes Zerrbild. Zur Wahrheit gehört, dass die unverfroren einsetzende Pauschal-Schmähung eine Ursache hat: die bewiesenen und behaupteten Obszönitäten von Mitarbeitern der Kirche gegenüber Kindern und Jugendlichen. Man mag diese Schandgestalten im Priesterkleid, die ihre Schüler belästigt, verführt, missbraucht haben, gar nicht als Geistliche bezeichnen. Sie haben diesen Ehrentitel nicht verdient. Die Kirche hat sie zu entlarven, zur Rede zu stellen und dem Staatsanwalt zu übergeben, sofern dieser nicht schon von Amts wegen ermittelt. Vor allem muss die Kirche viel intensiver als bisher sicherstellen, dass überführte Lüstlinge nicht wieder auch nur in die Nähe kirchlicher Erziehungseinrichtungen geraten. Eltern müssen darauf vertrauen, dass in den meist exzellenten kirchlichen Bildungsstätten untadelige Pädagogen wirken. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2304 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: