Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Britischer Absturz

    Düsseldorf (ots) - Großbritanniens glücklosem Premierminister Gordon Brown weht der politische Wind immer rauer ins Gesicht. Seine Labour-Partei liegt in den Umfragen weit hinter den Konservativen zurück. Und auch aus den eigenen Reihen wird Brown zunehmend unter Beschuss genommen. Wer jetzt darauf wettet, dass Brown die Unterhauswahlen verliert, der riskiert vermutlich nicht allzu viel. Aber Labours Niederlage bedeutet noch längst keinen klaren Sieg für die Konservativen. Brown hat zwar in den Augen der meisten Briten abgewirtschaftet, aber Tory-Chef David Cameron ist ihnen ebenso suspekt. Keiner der beiden hat das Zeug, wie einst Maggie Thatcher das Land aus einer tiefen Krise zu führen, die gleichzeitig ökonomisch und psychologisch ist. Nach den fetten Jahren, als die Gewinne der Finanzindustrie die Steuereinnahmen nur so sprudeln ließen, ist das Land plötzlich hoch verschuldet und rangiert in der Liste der Wirtschaftsnationen nur noch hinter Italien. Wie tief das Vertrauen der Briten in ihre Politiker erschüttert ist, zeigte sich bei den Europawahlen, als die Rechtsextremisten besser abschnitten als die Regierungspartei. Großbritannien droht wieder zum Kranken Mann Europas zu werden. Das ist auch für uns keine gute Nachricht.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: