Rheinische Post

Rheinische Post: Ministerpräsidenten mit Opel-Standorten distanzieren sich von ihrem Vertreter in der Opel-Treuhand

    Düsseldorf (ots) - Die Ministerpräsidenten der Länder mit Opel-Standorten haben sich in einem Schreiben an den Vorstandschef von General Motors, Fritz Henderson, für eine rasche Entscheidung über den Verkauf der GM-Tochter Opel an den Autozulieferer Magna ausgesprochen. "Es ist unser gemeinsam erklärtes Interesse, dass die Entscheidung für New Opel zeitnah vollzogen wird", heißt es in dem Schreiben, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. Damit distanzieren sich die Länderchefs Jürgen Rüttgers (Nordrhein-Westfalen), Roland Koch (Hessen), Kurt Beck (Rheinland-Pfalz) und Dieter Althaus (Thüringen) zugleich deutlich vom Vertreter der Länder im Beirat der Opel-Treuhand, Dirk Pfeil. Pfeil hatte zuvor in einem Zeitungsinterview erklärt, durch den Regierungswechsel in Berlin könnte der Fall des Autobauers Opel neu aufgerollt werden. Es könnte sein, dass Opel vollständig im Konzernverbund von General Motors bleibe. Das sei eine Einzelmeinung, betonen die Ministerpräsidenten gegenüber Henderson. An der Haltung der Länderchefs, die einen Verkauf an Magna neben der Sorge um die Arbeitsplätze auch aus "rein betriebswirtschaftlichen" Gründen favorisieren, hätte sich nichts geändert.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: